Human traffickers

Human traffickers recruit, transport, transfer, harbour or receive persons by means of threat or force. Human trafficking often includes the use of different forms of coercion, abduction, fraud, deception and the abuse of power for the purpose of exploitation. It is understood as a violation of human rights as it takes place without the consent of the concerned individual. Trafficking can include sexual exploitation, forced labour and slavery, or the removal of organs of men, women and children. Victims can be trafficked within a country or across borders. Although trafficking is to be distinguished from human smuggling, some overlap may occur. For example, human smuggling can turn into trafficking in cases of debt bondage or sexual exploitation after the arrival at an agreed destination.

Showing page of 29 results, sorted by

L’identification des victimes de la traite des êtres humains lors des procédures de protection internationale et de retour forcé – Luxembourg.

Authors Adolfo Sommarribas, Birte Nienaber
Description
La note de synthèse présente les principaux résultats de l’étude réalisée en 2013 et actualisée en 2017 par le point de contact luxembourgeois du European Migration Network sur «L’identification des victimes de la traite des êtres humains lors des procédures de protection internationale et de retour forcé».
Year 2017
Taxonomy View Taxonomy Associations
2 Report

Two Cheers for the Trafficking Protocol

Year 2015
Journal Name Anti-Trafficking Review
Taxonomy View Taxonomy Associations
3 Journal Article

Data and Research on Human Trafficking

Authors F. Laczko, E.M. Goździak
Year 2005
Journal Name International Migration
Citations (WoS) 62
Taxonomy View Taxonomy Associations
4 Journal Article

Human Trafficking in Poland – Evolution of the Devil

Year 2014
Book Title Criminal Justice and Law Enforcement Annual. Global Perspectives
Taxonomy View Taxonomy Associations
5 Book Chapter

La traite des êtres humains saisie par les institutions. Une comparaison France/Allemagne

Principal investigator Mathilde Darley (Principal Investigator)
Description
La lutte contre la traite : entre gouvernement des frontières et régulation des sexualité Une politique et ses acteurs : comprendre les catégories institutionnelles à partir des pratiques des agents Dans un contexte international et national marqué par la multiplication des débats et des instruments visant la lutte contre la traite des femmes à des fins d’exploitation sexuelle, le projet ProsCrim s’est intéressé aux pratiques institutionnelles de qualification et de catégorisation des formes d’exploitation entourant l’exercice de la prostitution en France et en Allemagne. L’enquête visait notamment à éclairer les ressorts des catégories institutionnelles utilisées (et notamment celles de « victime » / « auteur » de traite des êtres humains). Pour ce faire, le dispositif méthodologique prévoyait à la fois une ethnographie des interactions entre les personnes en situation de prostitution et/ou de proxénétisme et les acteurs étatiques et non étatiques chargés de leur contrôle et de leur prise en charge (associations, acteurs policiers et judiciaires) ; et une ethnographie des arènes et acteurs ayant permis la constitution, la consolidation et la circulation de formes d’expertise sur la traite, et en particulier sur l’identification de ses « victimes ». Enfin, le projet se fixait comme objectif d’interroger, à travers la mise en perspective de deux régimes différenciés de régulation de la prostitution (réglementariste en Allemagne et abolitionniste en France), le poids du cadre légal sur les pratiques de catégorisation mises en œuvre localement.
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
6 Project

DEMAND-AT

Description
DemandAT is an interdisciplinary research project funded under the EU Seventh Framework Programme. The project brings together nine partners across seven European countries to investigate approaches to addressing and reducing demand for trafficking in human beings through anti-trafficking efforts and policies. While responses to trafficking have traditionally focused on combating the criminal networks involved in trafficking or protecting the human rights of victims, European countries are increasingly exploring ways of influencing demand for the services or products of those trafficked within their own economies and societies – for example, through criminalising clients, better control of recruitment agencies, or fair trade campaigns. DemandAT contributes to a better understanding of how policymakers can influence demand for trafficking and actively engages with EU and national level policymakers. The project benefits from continuous stakeholder interaction and is informed by a stakeholder advisory board comprising representatives from the Global Alliance Against Traffic in Women, the International Organization for Migration, the International Trade Union Confederation, the Organisation for Security and Cooperation in Europe and the United Nationas Office for Drugs and Crime amongst others. The project’s research takes a broad approach to trafficking analysing a range of forced and exploitative labour scenarios. It explores what demand means in the context of trafficking in human beings conceptually and examines how demand for products and services provided by trafficked women, men and children operates in practice. The measures implemented to reduce demand for trafficking are analysed and their efficacy in reducing demand is assessed. Insights are drawn from related areas to develop a broader perspective of the range of regulatory options that exist for influencing demand for trafficking in human beings. Research Phases The research is structured into three, interlocking, phases: Phase 1: Analysis of the theoretical and empirical literature on demand for trafficking in human beings and regulating demand in different disciplines, fields and countries. This includes economic and genealogical analysis of the concept of demand and a comprehensive overview of demand in different forms of trafficking. January 2014-June 2015. Phase 2: Involves three in-depth empirical case studies on different trafficking fields: domestic work, prostitution and imported goods. A further two case studies will be conducted investigating different policy approaches: law enforcement actors and campaigns. September 2014-December 2016. Phase 3: The final phase involved integrating the project insights into a coherent framework with a focus on dissemination. January 2017-June 2017. Research Areas The project is divided into a series of work packages that cover different aspects of trafficking and examine different measures for addressing demand for trafficking in human beings. The substantive work packages include: The Concept of Demand Researchers at the University of Bremen lead on developing an analysis of the meaning and implications of demand from a genealogical and economic perspective; exploring the conceptual foundations of the debate on demand in trafficking. January 2014- June 2015. Policy Instruments in Steering Demand Researchers at the University of Edinburgh provide a conceptual analysis of the regulatory tools available for steering demand drawing on related fields to examine measures to steer demand for lower cost goods/services and for illicit goods/services. January 2014 – June 2015. Demand in Different Forms of Trafficking in Human Beings Researchers at La Strada International lead a systematic review of the literature on demand-side factors and demand-side policies. This review is conducted in relation to trafficking for the purposes of: the commercial sex market, labour exploitation, forced begging, forced/servile marriages, forced criminal activities and illegal organ removal. January 2014 – June 2015. Government Responses: Comparative Country Analysis Researchers at International Centre for Migration Policy Development provide a comparative overview of the development and implementation of policies targeting demand for trafficking in selected EU and non-EU countries. This includes an analysis of the debates on the expected and actual outcomes of demand related policies. January 2014 – June 2015. Domestic Work Researchers at the European University Institute investigate types of domestic work that involve extreme forms of exploitation focusing on the dynamics between demand and supply with a view to proposing improved policy options for combatting trafficking and exploitation in domestic work. The countries studied are: Belgium, Cyprus, France, Greece, Italy, the Netherlands and the UK. September 2014 – December 2016. Globalised production of Goods Researchers at the University of Durham evaluate the impact of existing initiatives to address trafficking and forced labour in global supply chains. Field research in non-EU countries will inform the development of industry-specific strategies to address trafficking and forced labour in supply chains. September 2014 – December 2016. Prostitution Researchers at Lund University conduct a comparative analysis of how demand for trafficking is tackled in different policy approaches to prostitution. Germany, New Zealand and Sweden provide case studies for different policy models on prostitution. January 2014 – December 2016 Law Enforcement Actors Researchers at DCAF lead in developing a better understanding of the role, potential and limits of law enforcement actors in addressing demand for trafficking. The analysis focuses on security sector actors (police, border guards, judges and prosecutors) and labour inspectorates. September 2014 – December 2016 Addressing Demand with Smart Campaigns Researchers at the University of Bremen lead in evaluating anti-trafficking campaigns and developing a method for assessing their impact in reducing demand for trafficking in order to inform the planning, implementation and evaluation of such campaigns. September 2014 – December 2016.
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
7 Project

Leaving Paradise to Fight for a Better Life: An Examination of Labor Trafficking Among Nepali Agriculture Workers in Portugal

Authors Jacquelyn Meshelemiah, Alexandra Pereira, Cláudia Pereira, ...
Year 2019
Journal Name Journal of Ethnic and Migration Studies
Taxonomy View Taxonomy Associations
9 Journal Article

Processos de Transnacionalismo nos Empresários Nepaleses em Lisboa

Authors ISEG - University of Lisbon, Alexandra Pereira
Year 2021
Journal Name XI Portuguese Sociology Congress Papers
Taxonomy View Taxonomy Associations
10 Journal Article

“If You Don’t Emigrate, You Are Nobody”: Migratory Networks, Routes and Profiles of Nepalese Immigrant Agriculture Workers in South Portugal

Authors ISEG - University of Lisbon, Alexandra Pereira
Year 2021
Journal Name XI Portuguese Sociology Congress Papers
Taxonomy View Taxonomy Associations
11 Journal Article

Key Knowledge Questions on Migration Infrastructures

Authors Franck Düvell, Carlotta Preiss
Year 2020
Taxonomy View Taxonomy Associations
12 Policy Brief

he blurry line between smuggling and rescuing migrants according to the international law of the Sea

Authors Rosalinda Cottone
Year 2019
Journal Name UAB QUADERNS DE RECERCA (Bellaterra)
Taxonomy View Taxonomy Associations
13 Journal Article

“Understanding the Causes of Border Deaths. A Mapping Experience”

Authors Kristof Gombeer, Orçun Ulusoy, Paolo Cuttitta, ...
Year 2019
Book Title Border Deaths. Causes, Dynamics and Consequences of Migration-related Mortality
Taxonomy View Taxonomy Associations
14 Book Chapter

Smartphone-basierte Analyse von Migrationstrends zur Identifikation von Schleuserrouten

Principal investigator André Calero Valdez (Principal Investigator)
Description
Das deutsch-österreichische Kooperationsprojekt Smar­tIdentifikation wird ein System entwickeln, um Daten aus mitgeführten Dokumenten und Smartphones aus­zuwerten. Mithilfe dieser Daten sollen die Identität von Personen sowie die von ihnen getätigten Angaben über­prüft werden. Dazu werden die für eine Alterserkennung auf dem Smartphone gespeicherten Bilder herangezo­gen. Weiterhin wird versucht, Schleuserrouten mittels Analysen aus den erhobenen Daten zu identifizieren. Da­bei sollen auch alternative Kommunikationsplattformen zur Entdeckung der Schleuser analysiert werden. Parallel zu den technischen Entwicklungen werden die recht­lichen und ethischen Rahmenbedingungen für einen akzeptierten und rechtskonformen Einsatz des Systems im Projekt erforscht und in die technische Realisierung überführt. nnovationen und Perspektiven Das System wird es ermöglichen, bei mobilen Kontrol­len die Aussagen der Migrantinnen und Migranten zu überprüfen und ihre Mitnahme zu Polizeiwachen auf ein Minimum zu reduzieren. Weiterhin wird die Verfolgung von Schleuserkriminalität durch die gewonnenen Daten über Routen und Chats unterstützt. Zum Nachweis der Einsatztauglichkeit werden Feldtests durchgeführt.
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
16 Project

Confronting the Rise of Trafficking of Syrian Refugees in Lebanon: Protection Challenges, Legal Barriers and Patterns of Vulnerability

Authors Yara Chehwane, Megan Denise Smith
Year 2017
Journal Name Oxford Monitor of Forced Migration
Taxonomy View Taxonomy Associations
18 Journal Article

Destination Europe? Understanding the dynamics and drivers of Mediterranean migration in 2015

Authors H Crawley, F Duvell, K Jones, ...
Description
Europe’s response to the so-called ‘migration crisis’ has been driven almost exclusively by a border control agenda. This has significantly reduced the number of refugees and migrants arriving in Greece, for the time being at least, but has done nothing to address the drivers or causes of migration to Europe, including the movement of people from Libya which continues unabated, or the protection and integration needs of those who are already here. The research aims to: • Shed light on the dynamics (determinants, drivers and infrastructures) underpinning the recent unprecedented levels of migration across, and loss of life in, the Mediterranean; • Provide insights into the interaction of refugees and migrants with a multitude of non-State actors (for example smugglers, facilitators, and Non- Governmental Organisations (NGOs) and State actors (for example, the navy / coastguard) in order to better understand their decision making processes; and • Explore how the decisions made by refugees and migrants on their journeys interact with dramatically changing global economic, security and political contexts.
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
20 Report

Schutz für Menschenhandelsopfer in der Flüchtlingskrise

Principal investigator Katrin Bruckmüller (Principal Investigator)
Description
"Flüchtlinge sind oftmals zugleich Täter, indem sie Migrationsdelikte begehen, und Opfer, wenn sie zur gezielten Ausbeutung nach Europa gebracht werden. Das Projekt widmet sich dem Problem, dass dieselben Flüchtlinge den Strafverfolgungsorganen in Deutschland und Österreich sowohl als Täter in Bezug auf Migrationsdelikte als auch als Opfer im Hinblick auf Menschenhandel, wenn sie zur gezielten Ausbeutung nach Europa gebracht werden, begegnen können. Opferschutzmaßnahmen kommen den Menschenhandelsopfern jedoch oft nicht zugute, weil sie den Strafverfolgungsbehörden und Gerichten vor allem als Täter auffallen. Im Rahmen des Projekts werden praktische Vorgehensweisen erarbeitet, die helfen zu vermeiden, dass Flüchtlinge in der derzeitigen Situation überhaupt erst zu Menschenhandelsopfern werden, und die dazu beitragen, Menschenhandelsopfer besser zu identifizieren und zu schützen. Strafrechtsdogmatisch werden die Ausgestaltung von Gesetzen und die Folgen der Gesetzesanwendung analysiert. Eine Bearbeitung der Probleme erfolgt empirisch (durch Fragebogen und Interviews), rechtsdogmatisch (durch rechtsvergleichende Gesetzes- und Entscheidungsanalyse) und rechtspolitisch (durch Erforschung der internationalen und supranationalen Vorgaben und Empfehlungen und ihrer Umsetzung) aus strafrechtlicher Sicht. Empirisch wird erhoben, ob das Problem der erhöhten Gefahr des Menschenhandels den Flüchtlingen selbst und den Behörden und Gerichten bewusst ist, und welche Präventions- und Schutzmaßnahmen für sinnvoll erachtet werden. Im Hinblick auf Zoll- und Strafverfolgungsbehörden und Gerichte wird empirisch erforscht, inwieweit den zuständigen Stellen Identifizierungsprobleme bekannt sind, wie die Praxis der Identifizierung von Menschenhandelsopfern derzeit aussieht und mit welchen Problemen die Praktiker in der derzeitigen Sondersituation konfrontiert sind. Strafrechtsdogmatisch wird analysiert, welcher Schutz »Opfer-Tätern« zukommt, insbesondere inwieweit Täter von Migrationsdelikten, die zugleich Menschenhandelsopfer sind, de lege lata und de lege ferenda zu verfolgen und zu bestrafen sind und inwieweit ihnen auch im Prozess gegen sie selbst in ihrer Tätereigenschaft Opferschutzmaßnahmen zu garantieren sind. Im Hinblick auf das in Deutschland mögliche Absehen von Strafe nach § 154c StPO wird hinterfragt, inwiefern diese Regelung angesichts der Tatsache zielführend ist, dass praktisch viele Menschenhandelsopfer aus Angst nicht mit den Strafverfolgungsbehörden kooperieren, und ob schon allein der Verdacht, dass eine Person ein Menschenhandelsopfer ist, eine Straffreiheit unter bestimmten Voraussetzungen rechtfertigen kann. Als Ergebnis sollen – auch im funktionalen Rechtsvergleich mit ausländischen Lösungsansätzen – rechtspolitische Vorschläge und Gesetzesentwürfe für die nationalen (deutschen und österreichischen) und internationalen Praktiker und Gesetzgeber erarbeitet werden. Ziel ist es, die Behörden und Gerichte zu entlasten und zugleich eine Eindämmung von Menschenhandelsopfern unter den Flüchtlingen zu bewirken und die Chance auf Identifizierung von Menschenhandelsopfern, die in der Regel – gerade wenn sie zugleich auch Täter eines Migrationsdelikts sind – ihre Situation nicht offenlegen, zu erhöhen."
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
22 Project

Transnationalism from above and below: Migration management and how migrants manage

Principal investigator May-Len Skilbrei (Project Leader), Erlend Paasche (), Özlem Gürakar-Skribeland (), Tara Søderholm (), Maja Janmyr (), Sine Plambech (), Jørgen Carling ()
Description
Transnationalism from above and below: Migration management and how migrants manage (MIGMA) examines European attempts to return Nigerian migrants, enacting a project of exclusion and excision in the pursuit of governance. MIGMA will offer a theoretically informed empirical exploration of legal instruments central to the sustainability of current migration management, and explore their effects and efficiency. The aim of the research is to contribute with knowledge relevant to European policy development, by linking migration management to wider circuits of migration and understanding it in a broader comparative framework.
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
23 Project

Prävention und Intervention bei Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung

Principal investigator David Seemayer (Principal Investigator), Nina Oelkers (Principal Investigator), Silke Brigitta Gahleitner (Principal Investigator), Rita Haverkamp (Principal Investigator), Holger Hewener (Principal Investigator), Bettina Zietlow (Principal Investigator), Kim-Patrick Sabla (Principal Investigator), Yvette Völschow (Principal Investigator)
Description
"UNTERSUCHUNGSGEGENSTAND Weibliche Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa gelten als in besonderer Weise gefährdet, Opfer von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung (MHS) zu werden. MHS ist ein schwerwiegendes, weltweit verbreitetes Verbrechen, das die seelische und körperliche Integrität der Betroffenen nachhaltig beeinträchtigt. Auch die Ziel- und Transitländer Österreich und Deutschland sind davon betroffen. Die gezielte Ausnutzung einer finanziellen Zwangslage bzw. der Hilflosigkeit Betroffener sowie physische und psychische Gewalt bzw. Gewaltandrohungen durch die TäterInnen erschweren den Zugang zu den Opfern von MHS. Neben den undurchdringlichen Strukturen organisierter Kriminalität beeinflussen auch strukturelle Einschränkungen durch komplexe gesetzliche Regelungen die Handlungsmöglichkeiten Betroffener. Nicht selten scheinen auch die Zugänge professioneller AkteurInnen im Zusammenhang mit der Bekämpfung von MHS begrenzt. PROJEKTZIEL Die beschriebenen Hintergründe legen nahe, dass dem facettenreichen Phänomen MHS ausschließlich institutionsübergreifend und auf einer mehrperspektivischen Ebene begegnet werden kann, um nachhaltige Erfolge hinsichtlich der Vorbeugung und Bekämpfung zu erzielen. Übergreifendes Ziel des deutsch-österreichischen Verbundprojekts ist es deshalb, in einem mehrdimensional angelegten Untersuchungsdesign multidisziplinär und institutionsübergreifend fundierte universelle, selektive und indizierte Präventionsmöglichkeiten in Bezug auf Menschenhandel und Zwangsprostitution zu eruieren. Diese sollten neben der technischen auch einer soziologischen, juristischen, psychologischen, (sozial-)-pädagogischen und sozialräumlichen Perspektive gerecht werden. Die Projektziele werden in insgesamt sieben Arbeitspaketen bearbeitet: AP 1: Opfer-TäterInnen-Dynamiken Leitung: Donau-Universität Krems (DUK) ProjektpartnerIn: SOLWODI Deutschland e.V. (SD) Geschlossene Gewaltsysteme mit ihren desorganisierten Bindungs- und Vertrauensstrukturen erschweren den Zugang Betroffener zu Hilfsangeboten. Mit einer Analyse informeller und formeller Strukturen der Organisation von Menschenhandel insbesondere auf der Ebene der Opfer-TäterInnen-Dynamiken sollen diese Barrieren aufgezeigt werden. Hierfür werden Betroffenen- und ExpertInnenbefragungen durchgeführt und ausgewertet. AP 2: Organisationsstrukturen von TäterInnen Leitung: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) Über die Auswertung polizeilicher Ermittlungsakten sowie mithilfe von TäterInnen-, Freier- und ExpertInnenbefragungen sollen spezifische Organisationsstrukturen und Vorgehensweisen der TäterInnen im Bereich MHS herausgearbeitet werden. Auf dieser Basis werden Erkenntnisse für eine effektive Interventions- und Präventionsarbeit gewonnen. AP 3: Sicherheitsempfinden und Prävention Leitung: Universität Vechta (UV) ProjektpartnerIn: SOLWODI Deutschland e.V. (SD) Im Zentrum steht die Klärung des Opfer- und Kriminalitätsaufkommens sowie des Sicherheitsempfindens in themenrelevant ausgewählten Quartieren anhand von Hellfelddatenanalysen sowie einer Bevölkerungsbefragung. Zudem werden bestehende Präventions- und Interventionsangebote und -konzepte eruiert und ausgewertet. AP 4: Juristische Expertise Leitung: Eberhard Karls Universität Tübingen (UT) ProjektpartnerIn: Research Institute AG & Co KG (RI) Ziel ist eine juristische Expertise, die Fragestellungen zur Rechtslage, Rechtsauslegung, zum Rechtsschutz und zur Umsetzung der Rechtsgrundlagen im Bereich Menschenhandel im internationalen Vergleich beantwortet. Mit Blick auf das in Arbeitspaket 5 zu entwickelnde technische Gerät werden auch rechtliche Aspekte geklärt. AP 5: Technisches Gerät Leitung: Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) ProjektpartnerInnen: CEMEC - Intelligente Mechanik GmbH (CEMEC,) AKAtech Produktions- und Handels GmbH (AKA), Universität des Saarlandes (US), Hope for Freedom e.V. (HFF) In diesem Arbeitspaket steht die Entwicklung und Testung eines technischen Geräts zur Aufdeckung und Bekämpfung illegalen Menschenhandels Minderjähriger im Vordergrund. Dieses Gerät soll mithilfe einer mobil nutzbaren nicht-invasiven Methode zur Bestimmung der Volljährigkeit beitragen. AP 6: Präventions- / Interventionskonzepte Leitung: Konsortialleitungen (UV und DUK) ProjektpartnerInnen: alle aktiven PartnerInnen Die technischen, soziologischen, juristischen, psychologischen, (sozial-)pädagogischen und sozialräumlichen Erkenntnisse aus den Arbeitspaketen 1 bis 5 werden unter der Leitung der Konsortialführungen zusammengeführt und hieraus ein umfassendes Präventions- und Interventionskonzept erstellt. AP 7: Projektkommunikation Leitung: Konsortialleitungen (UV und DUK) ProjektpartnerInnen: alle aktiven PartnerInnen Mit Arbeitspaket 7 werden die zentralen Projektinhalte und Zwischenergebnisse projektbegleitend und themensensibel in der wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Öffentlichkeit verbreitet. Zudem wird die interne Projektkommunikation gesteuert. Die Umsetzung des Forschungsvorhabens wird im Rahmen der Förderrichtlinie Zivile Sicherheit - Schutz vor organisierter Kriminalität auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und auf österreichischer Seite im Sicherheitsforschung -Förderprogramm KIRAS vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) gefördert."
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
24 Project

Governing Irregular Migration: States, Actors and Intermediaries

Principal investigator Anna Triandafyllidou (PI)
Description
The project asked two main research questions: How do migration control policies affect the plans and actions of prospective (and actual) irregular migrants? and, why some policies are more successful than others? In seeking to answer these questions, four empirical issues were addressed: (a) how migrants make and change their plans despite legal restrictions at destination countries; (b) which are the actors (national, local, transnational, state or non-state) that affect their decisions and actions; (c) how do these actors affect the decision making of potential migrants, their plans and actions ; (d) why specific actors are more effective than state policies in shaping migrants plans and decisions. The empirical research undertaken in this project concentrated on three migration systems within which irregular migration is an important component of overall migration towards Greece: Migration System 1.Balkans to EU migration system: Albania to Greece; Migration System 2. Eastern Europe to EU migration system: Georgia and Ukraine to Greece; Migration System 3. Southeast Asia to EU migration system Pakistan and Afghanistan to Greece.
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
25 Project

Conceptualising displacement and migration: Processes, conditions, and categories

Authors Oliver Bakewell
Year 2011
Book Title Forced Migration
Taxonomy View Taxonomy Associations
27 Book Chapter

Remotely Sensed: A Topography of the Global Sex Trade

Authors U. Biemann
Year 2002
Journal Name Feminist Review
Taxonomy View Taxonomy Associations
28 Journal Article
SHOW FILTERS
Ask us