Germany

Showing page of 680 results, sorted by

Integration von Flüchtlingen und anderen Migranten in Bildung und Ausbildung

Authors Organisation for Economic Co-operation and Development
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
1 Policy Brief

Country report: Germany

Authors Kay HAILBRONNER
Year 2010
Taxonomy View Taxonomy Associations
2 Report

Transnationales Handeln indischer Migranten in Deutschland

Principal investigator Carsten Butsch (Principal Investigator)
Description
Das Vorhaben widmet sich den transnationalen Netzwerken in Deutschland lebender indischer Migranten. Am Beispiel der indischen Community in Deutschland wird untersucht, welche Verbindungen zwischen indischen Migranten in Deutschland, ihren Herkunftsorten in Indien und zu der indischen Diaspora in anderen Ländern bestehen. Im Zentrum des Erkenntnisinteresses stehen die Veränderungsprozesse, die an unterschiedlichen Orten durch das transnationale Handeln indischer Migranten ausgelöst werden. Untersucht werden als potentielle Ursachen der Veränderungsprozesse: (1) die Relevanz transnationaler sozialer Verbindungen und ihre Bedeutung für Folgemigration, den Austausch von Informationen, Werten, Kapital etc., (2) die Konstruktion und Veränderung von Identität transnational handelnder Migranten, Modelle der Einbindung in verschiedene Gesellschaften sowie die damit zusammenhängenden Fragen der Staatsangehörigkeit, (3) die Wege von Kapital innerhalb der transnationalen Netzwerke, die Verwendung von Rimessen sowie die Wirkung nicht-finanzieller Unterstützungen sowie (4) das politische Engagement transnationaler indischer Migranten, die Diasporapolitik der indischen Regierung und die Wirkung der deutschen Einwanderungspolitik. Das Forschungsdesign sieht vor, Erhebungen an unterschiedlichen Orten durchzuführen, welche durch die Netzwerke transnational handelnder Migranten verbunden sind. Methodologisch wird ein mixed method research (MMR)-Ansatz verfolgt, der die Vorteile unterschiedlicher Methoden miteinander vereint und durch sequentielle Integration eine Anpassung und Fokussierung der genutzten Erhebungsinstrumente sicherstellt. Das Vorhaben leistet auf konzeptioneller Ebene einen Beitrag zur Vertiefung des Transnationalismuskonzepts. Der empirische Ertrag des Vorhabens liegt in der Untersuchung der Migrationssysteme der indischen Community in Deutschland, über die bisher nur in geringem Umfang, thematisch enge Publikationen vorliegen. Von besonderem Interesse sind hierbei die bisher wenig untersuchten triadischen Beziehungen innerhalb der Community, nach Indien und zu Kontaktpersonen in der weltweiten Diaspora.
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
4 Project

Greece Policy Brief: Addressing Migration Challenges beyond the Current Humanitarian Crisis

Authors Organisation for Economic Co-operation and Development
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
5 Policy Brief

Corridor report Germany

Authors Agnieszka WEINAR, Jan SCHNEIDER
Description
In this report we analyse the differences and similarities between the Turkish and Russian immigrants in Germany at the destination but also between the two countries of origin in order to assess their integration outcomes. We investigate the following question: what is the impact of the country of origin (Russia and Turkey) on integration outcomes in Germany? We found that the migrating groups have different characteristics (flows and stocks) and each group has been subject to a different entry policy, including different rights and obligations. In fact, the structural and policy factors at the destination are the key elements that influence the success of integration or failure of migrants. As regards the impact of the country of origin, understood as policies and practices targeting diaspora for better integration, it is negligible so far. The diaspora policies do not support integration. On the contrary, they aim at re-focusing migrants’ attention back to the country of origin. This policy can have positive ramifications for integration outcomes, e.g. when it supports Turkish migrants’ crossborder business activities or enhances Russian-language proficiency among the diaspora so that they can later on use it in international business environment. As our report shows, there is an important group of actors on various levels of governance that work to improve the final outcome. In the case of migrant organizations and organizations helping migrants in Germany, they form an additional arm of integration policy. Being close to migrants and having intimate knowledge of their integration needs, they focus on topics and fields of action that are most relevant for a successful migration story. They also form the most tangible bridge between the origin and destination.
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
6 Report

Alters- und geschlechtsspezifische Migrationsbewegungen in den neuen Bundesländern

Principal investigator Stephan Kühntopf (Principal Investigator)
Description
"Die Abwanderung aus Ostdeutschland dominierte nach der Wiedervereinigung lange das gesamtdeutsche Binnenwanderungsgeschehen und die Bevölkerungsentwicklung. Weit verbreitet waren in den neuen Ländern auch Suburbanisierungsprozesse, Umzüge von den Städten in das Umland. Die Ost-West-Migration hat mittlerweile an Bedeutung verloren, stattdessen steht die kleinräumige Migration innerhalb der ostdeutschen Länder zunehmend im Vordergrund. Dabei zeigen sich regional große Gegensätze, insbesondere zwischen ländlichen Räumen und Hochschulstandorten. Aufgabe des Projektes war es, die Migration innerhalb der ostdeutschen Bundesländer und zwischen Ost- und Westdeutschland näher zu analysieren. Damit sollten alters- und geschlechtsspezifische Charakteristika sowie ihr Einfluss auf die regionale Bevölkerungsentwicklung und -struktur der ostdeutschen Regionen ermittelt werden. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf der Abwanderung junger Frauen."
Year 2011
Taxonomy View Taxonomy Associations
8 Project

Transnational Labor Markets: Migration of workers between Austria and Germany

Principal investigator Manfred Antoni (Principal Investigator), David Card (Principal Investigator), Jörg Heining (Principal Investigator), Parvati Trübswetter (Principal Investigator), Andrea Weber (Principal Investigator), Rudolf Winter-Ebmer (Principal Investigator)
Description
We will merge labor market information on German migrants observed working in Austria with their labor market outcomes during any years they were working in Germany (either before or after their time in Austria). Similarly, we will merge labor market information on Austrian migrants observed in Germany with their labor market outcomes for any years they were working in Austria. To illustrate the nature of the resulting data set, consider a German citizen who works for several years in Germany (say, from ages 19 to 24), then moves to Austria for several years, then returns. For this individual we will be able to construct a complete longitudinal history of earnings outcomes in both the home country (Germany) and the destination country (Austria), before, during and after the migration spell. The available data for each worker will include: gender and year of birth; total earnings and total days worked in each job held in either country; all spells of unemployment in either country; geographic location and industry of each job; characteristics of co-workers at each job (e.g., fraction of co-workers who are migrants from Germany or Austria); detailed occupation (for all jobs in Germany) or blue-collar/white collar status (for all jobs in Austria); and education (reported for jobs in Germany). We will supplement these data with corresponding information on samples of native (non-migrant) workers in the two countries. These supplementary data will be used in two ways: (1) to form detailed comparisons in the home country labor market between people who emigrate and people who do not, before and after a migration spell; and (2) to form detailed comparisons in the destination country labor market between immigrants and natives. Our analysis plan includes three main components: (i) Descriptive Analysis of Migration Flows between Austria and Germany (ii) Analysis of outcomes before and after first migration experience (iii) Analysis of return migration and circular (repeat) migration Projektziel Analyse von Wanderungsströmen zwischen Österreich und Deutschland und Auswirkungen der Mobilität auf den Arbeitsmarkterfolg. Beteiligte Institute Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit Universität Mannheim University of California, Berkeley, Center for Labor Economics Johannes Kepler Universität Linz, Department of Economics
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
10 Project

WELLCOME - Junge (Flucht-)Migranten aus Syrien

Principal investigator Hans Dietrich (Principal Investigator)
Description
Die Studie „Wellcome“ erforscht aus einer quantiativen Perspektive die aktuelle Lebenssituation junger (Flucht-)Migranten aus Syrien und deren Eingliederungsprozess in Deutschland. Die Studie erweitert das IAB Projekt 1671 (Youth unemployment, mental health, and labor market outcomes) um eine Aufstockungsstichprobe junger (Flucht-) Migranten aus Syrien. Dazu wurden in 2016 erstmals 2.700 junger Fluchtmigranten aus Syrien im Alter von 18-24 Jahren unmittelbar nach dem Eintritt in die BA-Register erfolgreich mündlich bzw. online befragt. Anfang 2017 sowie 2017/18 wurde die Population erneut erfolgreich mit einer Kurzbefragung kontaktiert. Bei dem Projekt steht der Integrationsprozess junger Syrer in Bildung und Beschäftigung in Deutschland im Mittelpunkt des Analyseinteresses. Besondere Berücksichtigung findet auch die erste Lebensphase, die diese Personen in Syrien verlebt haben und der damit verbundenen Bildungserwerb oder das soziale und kulturelle Kapital, das im Herkunftsland erworben wurde. Die soziale Herkunft wird differenziert erfasst. Weiterhin wird der Weg nach Deutschland erfasst. Dazu werden Informationen zum Fluchtmotive bzw. -verlauf oder zu traumatischen Erlebnissen im Kontext der Migration erhoben. 96% der Erstbefragten haben ihre Zustimmung zu einer Verknüpfung mit den Registerdaten der BA erteilt. Die Verknüpfung beider Datenquellen erlaubt ein Weiterverfolgen der Bildungs- und Arbeitsmarktintegration dieser Personen in Deutschland. Die Verknüpfung von Surveydaten und Registerdaten liefert eine wichtige Datengrundlage für längerfristige Analysen zum Bildungs- und Erwerbsverlauf dieser jungen Menschen. Weiterhin wurde mit der Ersterhebung eine epidemiologische Erfassung der insbesondere seelischen Gesundheit durchgeführt. In den Wiederholungsbefragungen wurde der gesundheitliche Verlauf weiterverfolgt. Dies wird die Grundlage für künftige Analysen zum Verlauf von (seelischer) Gesundheit und der Verarbeitung von Trauma-Erfahrung sowie für Analysen zum Einfluss von (seelischer) Gesundheit auf den Prozess der Integration in Bildung und Beschäftigung bilden. Projektmethode empirisch quantitative Befragung, Verknüfung mit IAB-Prozessdaten; Verlaufs- und Verbleibsanalysen; Analysen zu Survey-Methodologie bei Migranten Projektziel Informationen zur Integration junger Fluchtmigranten in Bildung und Beschäftigung in Deutschland
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
11 Project

Arbeitskräftemigration in Deutschland

Principal investigator Johann Fuchs (Principal Investigator), Alexander Kubis (Principal Investigator)
Description
Auf der Basis detaillierter Daten zu Humankapital und Migration können wir testen, wie sich die geografische Mobilität auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirkt. Wir analysieren Migrationsprozesse auf kleinräumiger Ebene. Fragen der Staatsangehörigkeit, des Erwerbspersonenpotenzials, sowie regionale Lohnunterschiede stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. Ziel ist die Verbesserung der Beratungsqualität in Bezug auf arbeitsmarktpolitische Handlungsfelder. Die Untersuchungen sollen Aussagen zur den Effekten internationaler Zuwanderung sowie der Binnenmigration auf regionale Wachstumspotenziale in Deutschland ermöglichen. Die Ergebnisse werden im Rahmen von Publikationen veröffentlicht.
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
12 Project

Dual Citizenship in the Transnational German-Turkish Space

Authors Barbara Pusch
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
13 Policy Brief

Geflüchtete Familien in Deutschland

Principal investigator Herbert Brücker (Principal Investigator), Zerrin Salikutluk (Principal Investigator)
Description
"Das IAB, das BAMF-FZ und das SOEP führen gemeinsam zwischen Juni und Oktober 2016 eine repräsentative Befragung von Geflüchteten in Deutschland durch, die zwischen dem 1. Januar 2013 und dem 31. Januar nach Deutschland eingereist sind. Im Rahmen des GeFam Projekts fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Verdoppelung der Fallzahlen um weitere 1.600 Ankerpersonen sowie deren Familien vor, die zwischen Oktober und Dezember 2016 befragt werden. Im Rahmen eines inhaltlichen Analyseprojektes der Befragtungsdaten, das am BIM und dem IAB angesiedelt ist, soll die Arbeitsmarktintegration Geflüchteter untersucht werden. Das Vorhaben fokussiert die Bedeutung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen sowie den Einfluss des sich veränderten rechtlichen Rahmens des Arbeitsmarktzugangs Geflüchteter. Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Kooperationsprojekt mit dem Sozio-Oekonomischen Panel am DIW Berlin, dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit und in Zusammenarbeit mit Forschungszentrum Migration, Integration und Asyl des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ)"
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
14 Project

German Case Study

Authors Pierre GOTTSCHLICH
Description
Indian immigration to Germany has a century-long history. Today, the Indian population in Germany is a fully established and, despite its rather small size, highly influential ethnic group. From early 20th century freedom fighters and students to engineers and nurses to contemporary businessmen and IT-specialists Indians have played important roles in German history and society. They have become more and more visible through the founding of numerous associations, clubs, and societies, through cultural commitment and political success, and also through the establishment of prominent places for worship such as Hindu temples and Sikh gurdwaras. This study attempts to shed some light on one of the less prominent Indian communities. It deals with its history, its demographic characteristic, and its socio-economic profile. Furthermore, the paper will assess the legal framework in Germany and analyse the media perception of Indian migrants in the country. Additionally, there will be an overview over the most important religious centres and cultural associations. The study also discusses the sociocultural and political integration of the Indian population in Germany. Finally, some policy recommendations will be given.
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
15 Report

Xenophobia in (East) Germany

Principal investigator Susanne Veit (Principal Investigator), Dietlind Stolle (Principal Investigator)
Description
"Theoretical background and objectives The emergence of the PEGIDA movement in 2014, the right-winged terror of the NSU, as well as the violent protests against refugees in 2015 demonstrate how easily anti-immigrant attitudes become politically mobilized. However, the recent wave of refugees from Syria and other countries has also sparked high levels of solidarity and civic engagement among many Germans who have welcomed refugees with open arms and gifts. Apparently, the very same social reality triggers feelings of fear or dislike in some and feelings of sympathy and empathy in others. Yet such individual differences in reactions to immigration and ethno-cultural diversity are also region-specific. At first sight it seems that perceived threat and hostility are more wide-spread in the East, whereas acts of solidarity are more common in the West. The question that we like to ask in our project is why this is the case. In other words, why do East Germans appear to feel more threatened by ethnic diversity, otherness and different immigrant and refugee groups? Previous studies have shown that xenophobia is particularly strong among Eastern Germans compared to their Western counterparts; and that is also true for societal attitudes such as generalized trust. Often these findings had been related to the harsher socio-economic realities of the East and the lack of intergroup contact. However, other research indicates that particularly East Germans maintain a relatively high support for overall social solidarity especially when it comes to redistribution of resources and reducing the divide between the poor and rich. How can these two divergent findings be reconciled? What is behind the East/West divide on such societal attitudes and how do they translate into support for various political solutions to the refugee crisis? Is xenophobia in East Germany a discrete phenomenon or rather part of a larger (a)social syndrome? Research design, data and methodology Drawing on well-established theories on social identity, life events, intergroup contact, threat, or deprivation, we will apply a mixed method design (combining different data sources and methodological approaches) in order to disentangle the dynamics that make some Germans and particularly East Germans vulnerable to xenophobia—while simultaneously asking about the characteristics at the individual and contextual levels that make some people resilient against it. We plan to combine existing surveys, new surveys, experiments as well as regional statistics to answer these questions."
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
16 Project

IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten

Authors Nina Rother, Herbert Brücker, Jürgen Schupp
Description
Die IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten ist eine repräsentative Längsschnittbefragung, die gemeinsam vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dem Sozio-ökonomischen Panel (SOEP) am DIW Berlin und dem Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) durchgeführt wird. Die erste Welle wurde 2016 erhoben und enthält 4.816 erwachsene Geflüchtete, die seit 2013 in Deutschland angekommen sind. Die IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten bietet eine Datenbasis, mit der neue Erkenntnisse über die Lebenssituation der Menschen, die in den vergangenen Jahren in Deutschland Schutz gesucht haben, gewonnen werden können.
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
17 Data Set

Mobiles Altern: Transnationale Pendelpraxen und Care-Netzwerke von Menschen im Ruhestand zwischen der Türkei und Deutschland

Principal investigator Kira Kosnick (Principal Investigator)
Description
Das Projekt untersucht den Zusammenhang zwischen den grenzüberschreitenden Pendelpraxen von Rentnern und Rentnerinnen und deren sozialen Netzwerken im Kontext von Pflege- und Unterstützungsleistungen zwischen der Türkei und Deutschland. Eine wachsende Zahl von SeniorInnen aus Deutschland, mit und ohne türkischen Migrationshintergrund, nutzt touristische Orte in der Türkei als temporäre Ruhesitze. In zwei Teilstudien werden ausgehend vom türkischen Küstenort Alanya die Pendelpraxen und Carenetzwerke von sowohl herkunftsdeutschen als auch deutsch-türkischen SeniorInnen multimethodisch beforscht. Ziel ist, für beide Gruppen vergleichend zu verstehen, für welche Menschen im Ruhestand eine grenzüberschreitende Lebensführung realisierbar ist, Gründe und Motivationen zu klären und herauszuarbeiten, wie Formen von Pflege und Unterstützung in transnationalen Netzwerken zirkulieren.
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
18 Project

Deutschland und die Flüchtlingskrise im Jahr 2015

Principal investigator Thomas K. Bauer (Principal Investigator), Michael Kvasnicka (Principal Investigator ), Julia Bredtmann (Principal Investigator )
Description
In der zweiten Hälfte des Jahres 2015 erlebte Deutschland einen dramatischen Anstieg im Zuzug von Flüchtlingen, der sich insbesondere durch den Konflikt in der Arabischen Republik Syrien speiste. Mit mehr als einer Million Hilfesuchender im Jahr 2015 ist dieser Massenzustrom von Flüchtlingen nach Deutschland der größte seiner Art seit den frühen 1990er Jahren. Die Unterbringung und Versorgung dieser Flüchtlinge stellt Deutschland vor eine Reihe von Herausforderungen, sowohl aus wirtschaftlicher, als auch politischer, sozialer und juristischer Sicht. Die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen belastet die öffentlichen Haushalte, sozialen Wohlfahrtsysteme, das Bildungssystem sowie die Immobilien? und Arbeitsmärkte und sie wirft Fragen auf hinsichtlich des sozialen und politischen Zusammenhalts im Land, der Sicherheit und Kriminalität sowie zwischenstaatlicher Regelungen für eine faire Verteilung von Flüchtlingen. Aufgrund der Aktualität der Ereignisse mangelt es jedoch an (mitunter grundlegendsten) Daten zu diesem Massenzustrom an Flüchtlingen nach Deutschland. Auch ist empirische Evidenz zu den Auswirkungen dieses Zustroms bis dato kaum vorhanden. Folglich ist der Wissenstand darüber, wie dieser Zustrom die Gesellschaft in Deutschland, die Innenpolitik und die Wirtschaft beeinflusste sehr gering. Dies gilt insbesondere auch für die Frage, wie dieser Einfluss auf regionaler Ebene von wirtschaftlichen Faktoren und der Verteilung und Unterbringung von Flüchtlingen durch staatliche Behörden beeinflusst wurde. In diesem Forschungsprojekt untersuchen wir diese Frage indem wir die Auswirkungen des Massenzustroms an Flüchtlingen nach Deutschland in vier Kernbereichen analysieren: (1) Wahlergebnisse, (2) Immobilienmärkte, (3) Gewalt gegen Ausländer und Kriminalität durch Ausländer, sowie (4) Spendenverhalten, sowohl monetär als auch in Form von Gütern und Freiwilligendiensten.
Year 2017
Taxonomy View Taxonomy Associations
19 Project

Gekommen, um zu bleiben? Der Verbleib internationaler Studierender in Deutschland aus einer Lebenslaufperspektive

Authors Birgit Glorius
Year 2016
Journal Name Raumforschung und Raumordnung
Taxonomy View Taxonomy Associations
20 Journal Article

Motive von Auswanderern aus Deutschland

Principal investigator Andreas Ette (Principal Investigator ), Lenore Sauer (Principal Investigator )
Description
"Im Kontext der zunehmenden Globalisierung und transnationaler Migrationsprozesse ist die internationale Mobilität der Bevölkerung in Deutschland seit Ende der 1990er Jahre verstärkt in das Blickfeld von Öffentlichkeit, Politik und Wissenschaft geraten. Im Gegensatz zur Untersuchung der Zuwanderung existieren bislang nur wenige Studien, die sich mit gegenwärtigen Aus- und Rückwanderungsprozessen, insbesondere von Deutschen, beschäftigen. Angesichts des demografischen Wandels und des zu erwartenden Fachkräfterückgangs ist nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Politik an verlässlichen und im Zeitverlauf vergleichbaren Informationen über das Ausmaß, die Ursachen und die Folgen von Aus- und Rückwanderung verstärkt interessiert. Ziel der Studie ist es, besser zu verstehen, warum auf der einen Seite Menschen ins Ausland abwandern und warum auf der anderen Seite Menschen, die ins Ausland abgewandert sind, wieder nach Deutschland zurückkehren. Dabei sind die verschiedenen Wanderungsmotive von besonderem Interesse. Aber auch der Einfluss ökonomischer und politischer Rahmenbedingungen im Herkunfts- sowie im Zielland auf individuelle Wanderungsentscheidungen soll untersucht werden. Darüber hinaus zielt das Projekt darauf ab, die Machbarkeit der Ziehung einer repräsentativen Stichprobe unter der international mobilen Bevölkerung in Deutschland zu untersuchen."
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
21 Project

Access to electoral rights : Germany

Authors Luicy PEDROZA
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
22 Report

Recruiting immigrant Workers: Germany 2013

Authors Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) Co-operation and Development (OECD)
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
23 Report

Mobility from India to Selected European Countries: The case of Germany and France

Authors Shahana MUKHERJEE, Rupa CHANDA
Description
The development of European policies on higher education in the last two decades has facilitated and encouraged (inward) non-European student mobility. This paper examines the issue of student mobility between two European host countries, namely Germany and France and a leading source country, namely India. Often regarded as the “middle players”, the paper identifies factors that drive the demand for higher education in these alternative destinations and elements that have contributed to their growing visibility among Indian students. The paper draws on findings from a recently conducted survey on Indian students in Europe to also identify the challenges associated with pursuing higher education in Germany and France. The paper further examines the role of competition and its impact on the international competitiveness of these destinations and concludes with policy recommendations, which can facilitate international student flows to Germany and France.
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
25 Report

Beargwöhnt und benötigt: Westemigranten zwischen USA-Exil und DDR

Principal investigator Martin Sabrow (Principal Investigator)
Description
Ziel des Buchprojektes mit dem Arbeitstitel "Beargwöhnt und benötigt: Westemigranten zwischen USA-Exil und DDR" ist die Untersuchung von Lebenswegen deutscher kommunistischer Emigranten, die nach 1945 nach Ostdeutschland zurückkehrten, um dort eine sozialistische Gesellschaft aufzubauen. Die Materialgrundlage bilden zu einem großen Teil Archivalia aus den USA und Deutschland, darunter Akten des FBI sowie Personalakten aus dem Bundesarchiv und der BStU. Das Projekt möchte den individuellen und kollektiven Erfahrungen nachgehen, wie sie sich im Leben und Werk dieser ostdeutschen Kommunisten niederschlugen.Die hier zu behandelnde Gruppe umfasst etwa vierzig Akteure (rund siebzig unter Einschluss der Angehörigen), die zwischen 1938 und 1945-48 in den USA lebten. Zu ihr gehörten prominente, auch berühmte Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler wie Bertolt Brecht, Ernst Bloch, Hanns und Gerhart Eisler, Henryk Grossmann, Stefan Heym, Alfred Kantorowicz und Samuel Mitja Rapoport. Nicht alle waren Mitglieder der KPD, aber alle gehörten zu Netzwerken, die um die Partei herum bestanden. Inwieweit die doppelte Wahrnehmung der USA als Zufluchtsland wie als Gesellschaft rigider Rassentrennung ihre Urteile über das Land beeinflusste, wird ebenfalls diskutiert.In Ostdeutschland waren die Rückkehrer willkommen. Sie wurden benötigt, doch zugleich waren und blieben sie beargwöhnt. Ihre Fähigkeiten auf wissenschaftlichem und künstlerischem Gebiet waren von ihren Exilerfahrungen im Hauptland des "westlichen Imperialismus" nicht zu trennen. Die sogenannten Westemigranten mussten sich in einer Gesellschaft einrichten, deren Normen vorrangig von solchen Kommunisten vorgegeben wurden, die aus der Sowjetunion zurückgekehrt waren oder die Nazizeit in Konzentrationslagern oder Zuchthäusern überlebt hatten. Während viele Rückkehrer aus den USA in den Bereichen Literatur, Kunst und Wissenschaft oder in den Medien sehr erfolgreich waren, schlugen nur sehr wenige, genannt sei Albert Norden, die politische Laufbahn ein.Zentrale Fragen der geplanten Monographie sind: 1.) Welche Entwürfe für ein Nachkriegsdeutschland entwickelte das kommunistische Exil in den USA?2.) Warum entschieden sich die Remigranten im Zeitalter des Systemkonfliktes für die SBZ/DDR und nicht für die Bundesrepublik?3.) Erzeugte die Exilerfahrung ein gemeinsames "kulturelles Gepäck", das die Westemigranten als Gruppe in der DDR erkennbar oder verdeckt gemeinsam prägte?4.) Wie schlug sich die Kaderpolitik der SED mitsamt den politischen "Säuberungen" der 1950er Jahren in den individuellen Erfahrungen und Handlungsspielräumen der Remigranten nieder? Welche Positionen errangen oder behaupteten sie in späteren Jahren?
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
26 Project

IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten

Principal investigator Herbert Brücker (Principal Investigator), Yuliya Kosyakova (Principal Investigator)
Description
"Die IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem IAB, dem SOEP am DIW Berlin und dem Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ). Sie enthält Informationen von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern über ihre sozio-ökonomischen Eigenschaften, ihre Bildung, ihre Migrationsmotive und -wege, ihre Lebensumstände früher und heute und ihre Werte und Einstellungen. Die erste Welle wurde 2016 erhoben und enthält 4.816 erwachsene Geflüchtete, die seit 2013 in Deutschland angekommen sind. Die Stichprobe wurde aus dem Ausländerzentralregister (AZR) gezogen und ist repräsentativ für die Asylbewerber, die zwischen 1.1.2013 und 31.1.2016 eingereist sind und bis spätestens Ende Juni 2016 ihren Asylantrag gestellt haben. Asylbewerber mit höherer Bleibewahrscheinlichkeit zum Zeitpunkt der Stichprobenziehung wurden aufgrund des längsschnittlichen Designs überdurchschnittlich berücksichtigt (z.B. Afghanen, Iraker und Syrer). Zusätzlich wurden Frauen und Personen über 30 Jahren überrepräsentiert. Mit entsprechender Gewichtung können dennoch repräsentative Ergebnisse erzielt werden. Projekt 3530 is Nachfolgeprojekt von 1783 für weitere drei Jahre. Im Rahmen des Projekts wird eine repräsentative Panelbefragung von Asylbewerbern und Flüchtlingen in Deutschland durchgeführt. Dadurch werden erstmals umfassende Befragungsdaten über die soziale Situation dieser Bevölkerungsgruppen gewonnen und für die Arbeitsmarktpolitik und Forschung nutzbar gemacht. Projektziel Ziel ist der Aufbau einer Datengrundlage für die Flüchtlingsforschung, die breit angelegt ist und mit Hilfe derer sowohl für die Politikberatung als auch für die Forschung belastbare Ergebnisse erzielt werden können."
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
27 Project

Immigration und Wahlverhalten

Principal investigator Thorsten Faas (Principal Investigator)
Description
Ziel des Projekts war es, einen Beitrag zum Verständnis und zur Erklärung von Einstellungen von Bürgerinnen und Bürgern zum Thema „Immigration“ und zu Immigrantinnen und Immigranten zu leisten und mögliche politische Folgen solcher Einstellungen sichtbar zu machen.Ein weiterer Ausgangspunkt des Projekts war dabei der Umstand, dass es zwar eine einschlägige Forschungsliteratur zum Thema gibt (einschließlich entsprechender Erhebungsprogramme), dass diese aber in aller Regel auf direkten Befragungen basiert. Angesichts des Charakters des Themas im Spannungsfeld von ökonomischen Notwendigkeiten („Fachkräftemangel“), verbreiteter öffentlicher Skepsis bei gleichzeitiger sozialer Erwünschtheit und Political Correctness wurde daher im Rahmen des Projekts über diese existierenden Arbeiten hinausgegangen, indem methodisch ein anderer, subtilerer und damit validerer Weg zur Erfassung von Einstellungen beschritten wurde.Anknüpfend an einschlägige Forschungen vor allem in den USA konnten somit erstmals in Deutschland solche alternativen Verfahren zum Einsatz gebracht werden, darunter experimentelle Variationen von Merkmalen individueller Zuwanderer einschließlich visueller Morphing-Verfahren und Verfahren, die auf Reaktionsgeschwindigkeiten basieren (Impliziter Assoziationstest).Insgesamt konnte gezeigt werden, dass sich erstens solche alternativen Verfahren zur Erfassung sensibler Themen wie Immigration auch in Deutschland erfolgreich zum Einsatz bringen lassen und dass sie zweitens zu anderen Ergebnissen führen als etablierte Verfahren. Dass zudem ein Bedarf an solcher Forschung besteht, unterstreichen nicht zuletzt die aktuellen Ereignisse und Diskussionen zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland, zu den Demonstrationen vor allem in Ostdeutschland („Pegida“) sowie den Wahlerfolgen der Alternative für Deutschland (AfD).
Year 2011
Taxonomy View Taxonomy Associations
28 Project

Student Mobility from India to Selected European Countries: The case of Germany and France

Authors Shahana MUKHERJEE, Rupa CHANDA
Description
The development of European policies on higher education in the last two decades has facilitated and encouraged (inward) non-European student mobility. This paper examines the issue of student mobility between two European host countries, namely Germany and France and a leading source country, namely India. Often regarded as the “middle players”, the paper identifies factors that drive the demand for higher education in these alternative destinations and elements that have contributed to their growing visibility among Indian students. The paper draws on findings from a recently conducted survey on Indian students in Europe to also identify the challenges associated with pursuing higher education in Germany and France. The paper further examines the role of competition and its impact on the international competitiveness of these destinations and concludes with policy recommendations, which can facilitate international student flows to Germany and France.
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
29 Report

Does citizenship matter? The economic impact of naturalizations in Germany

Authors Max Friedrich Steinhardt
Year 2012
Journal Name Labour Economics
Taxonomy View Taxonomy Associations
30 Journal Article

Ethnicity and social mobility: The case of Turks in Germany

Authors Andreas Pott
Year 2001
Journal Name Journal of International Migration and Integration
Taxonomy View Taxonomy Associations
31 Journal Article

Naturalisations procedures for immigrants : Germany

Authors Anuscheh FARAHAT
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
32 Report

Asylum-to-Work transition: typical trajectories of refugees in Germany

Principal investigator Lidwina Gundacker (Principal Investigator), Yuliya Trübswetter (Principal Investigator), Parvati Kosyakova (Principal Investigator)
Description
Since 2015, more than 3 million people have sought humanitarian refuge in Germany. Although the country has traditionally been a country of immigration, the integration of refugees has posed a challenge to its society and policy-makers. Given the disadvantageous position of refugees in terms of resources and legal status, the first years after arrival may shape their social and economic participation in the long run. Yet, only scarce empirical evidence exists on the early biographical trajectories of refugees in Germany. Based on the first representative survey of refugees in Germany, the IAB-BAMF-SOEP survey with more than 7,000 respondents, this paper seeks to shed light on the trajectories of refugees in the first years after their arrival. We apply sequence analysis and cluster typical trajectories of different refugee groups in Germany. As main events, we consider posing an asylum application, receiving the asylum result, picking up education, starting a job and having a baby. How many individuals in fact follow the “ideal” path starting with the asylum process, followed by education and, ultimately, labor market participation? Which groups deviate most from this pattern? The obtained groups of typical post-migration biographies will provide the basis for future inferential analyses on the effects of the early trajectories on latter integration. At the same time, the main drivers of recurring structures in the sequences (such as legal security, human capital or the family context) can be explored. Projektmethode - sequence analyses - cluster analyses Projektziel - identification of typical Integration patterns of refugees and their determinants
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
33 Project

Unterwertige Beschäftigung von Migranten

Principal investigator Silke Anger (Principal Investigator), Huy Le Quang (Principal Investigator)
Description
Ausgangspunkt des Projekts ist die Beobachtung, dass der Anteil der unterwertig beschäftigten Arbeitnehmer unter Migranten deutlich höher ist als in der einheimischen Erwerbsbevölkerung. In Deutschland liegt dieser Anteil aktuell unter Einheimischen bei 22%, während 36% aller im Ausland geborenen Migranten unterwertig beschäftigt sind (OECD 2015). Dies bedeutet zum einen, dass das vorhandenes Humankapital von Migranten in stärkerem Maße nicht ausgeschöpft wird und zum anderen, dass der Anteil der Individuen, die durch eine unterwertige Beschäftigung Lohneinbußen im Vergleich zu adäquat Beschäftigten mit ähnlicher Qualifikation hinnehmen müssen, unter Migranten besonders groß ist. Bei der Untersuchung soll auf die Unterschiede zwischen Migrantengruppen eingegangen und bspw. Unterschiede nach Bildungsgrad, Berufsgruppe, Alter, Geschlecht, Herkunftsland, erste Generation / zweite Generation analysiert werden. Ein zentraler Aspekt des Forschungsprojekts ist die dynamische Perspektive und in diesem Zusammenhang die Untersuchung, welche Bedeutung unterwertige Beschäftigung für den weiteren Erwerbsverlauf von Migranten hat. Projektziel Klärung der Forschungsfragen: In welchem Ausmaß sind Migranten in Deutschland unterwertig beschäftigt? Handelt es sich um ein kurzfristiges Ereignis? Welche Lohneinbußen gehen damit einher? Gibt es einen Zusammenhang zwischen unterwertiger Beschäftigung und zukünftigen Arbeitsmarktchancen?
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
34 Project

Demografische Effekte von Wanderungen auf Ebene der Bundesländer

Principal investigator Manfred G. Scharein (Principal Investigator)
Description
"In diesem Projekt werden mittels ex-post-Modellrechnungen die demografischen Effekte von (Binnen- und Außen-)Wanderungen quantifiziert, die zusätzlich durch Wirkungen auf die Altersbestände (zum Beispiel potenzielle Kinder, die mit ihren Eltern zu- oder fortgezogen sind) sowie durch unterschiedliche Altersstrukturen von ansässiger und Wanderungsbevölkerung entstehen. Dies erfolgt für den Zeitraum von 1991 bis zum aktuell möglichen Zeitpunkt für alle Bundesländer differenziert nach Binnen-, Außen- und Gesamtwanderungen. Neben der Möglichkeit diese Effekte in absoluten und relativen Bevölkerungszahlen zu ermitteln, gelingt es, die durch die Wanderungen induzierte Alterungsbeschleunigung an Hand der resultierenden Änderungen des Medianalters im Zeitablauf zu messen. Der Effekt durch die Binnenwanderungen der Jahre von 1991 bis 2006 ergibt, dass die Geburtenzahl für Ostdeutschland (ohne Berlin) ohne Binnenwanderungen um etwa 12 Prozent größer, in Westdeutschland (ohne Berlin) dagegen um gut ein Prozent kleiner gewesen wäre. Weiterhin hat der Effekt die Alterung in Ostdeutschland um bis ein Drittel (Frauen) beziehungsweise ein Viertel (Männer) verstärkt, daneben auch in Niedersachsen, Saarland und Schleswig-Holstein. Im übrigen Westdeutschland, vor allem in den Stadtstaaten, ist sie davon abgeschwächt worden. Die Außenwanderungen wirken sich in allen Bundesländern im Effekt positiv auf den Bevölkerungsbestand und auf die Geburtenzahlen aus und mildern die Alterung mildert. So hat der durch die Außenwanderungen erzeugte Altersstruktureffekt die Alterung in Ostdeutschland um ein Elftel, in Westdeutschland um ein Siebtel abgeschwächt. Außerdem wird im Rahmen dieses Projektes die neue demografische Ziffer „Total Migration Effect Rate“ (TMER) entwickelt. Mit dieser lässt sich der zusätzliche demografische Effekt von Wanderungen bestimmen, die immer dann entstehen, wenn sich die ansässige und die Wanderungsbevölkerung in ihrer Alterszusammensetzung und ihrem demographischen Verhalten unterscheiden. Vereinfacht gesagt drückt diese Ziffer aus, wie viel Prozent der Differenz in den Bestandszahlen zwischen zwei Zeitpunkten allein auf das Konto dieser altersstrukturellen Unterschiede zwischen ansässiger und Wanderungsbevölkerung gehen. So zeigt sich unter anderem, dass sich die Binnenabwanderung vornehmlich Jüngerer aus den ostdeutschen Bundesländern von 1991 bis 2006 zusätzlich auch altersstrukturell auf den Bevölkerungsbestand des Jahres 2006 auswirkt. Der Altersstruktureffekt ist in den drei Stadtstaaten, in Bayern und Hessen positiv, diese Länder haben also altersstrukturell (im Bevölkerungsbestand) von der Binnenwanderung profitiert. Negativ ist er in Ostdeutschland, aber auch in den übrigen westdeutschen Ländern. Der Bevölkerungsbestand von Sachsen im Jahr 2006 wäre beispielsweise ohne den Altersstruktureffekt der Binnenwanderungen um +1,8 Prozent größer, wobei dieser Effekt hauptsächlich auf die, mit den jüngeren Frauen abgewanderten, und somit reduzierten Geburtenzahlen zurückzuführen ist. Der Altersstruktureffekt der Außenwanderungen ist in Ostdeutschland, Niedersachsen und dem Saarland auf den Bevölkerungsbestand negativ, also zusätzlich alternd und schrumpfend, die übrigen Länder haben altersstrukturell von der Außenwanderung profitiert."
Year 2005
Taxonomy View Taxonomy Associations
35 Project

Financial inclusion of migrants in Germany

Principal investigator Lukas Menkhoff (Principal Investigator)
Description
The large numbers of refugees that arrived in Germany over the last few years, has raised the question about how migrants adjust to life in Germany and how easy it is for migrants to integrate into society. One important part of integration is financial integration or financial inclusion. In its simplest form this means both access and use of basic back accounts. In this project we study financial inclusion of Syrian migrants. In order to do this, we interview 30 refugees in Berlin using structured interviews. Furthermore, we conduct two focus group discussions with five refugees each. It is the aim of this project to find out whether Syrian refugees have a bank account in Germany and how they experiences the process of opening this account. We further study use of this account and other financial products. Lastly, we examine the reasons for financial behavior that maydeviate from other parts of the population.
Year 2017
Taxonomy View Taxonomy Associations
36 Project

Interaktion zwischen Gesundheit und Integration Geflüchteter in Deutschland aus einer längsschnittlichen Perspektive

Principal investigator Hannes Kröger (Principal Investigator ), Jürgen Schuppe (Principal Investigator )
Description
Auf Grundlage der IAB-BAMF-SOEP-Stichprobe Geflüchteter wird im Projekt „Longitudinal Aspects of the Interaction between Health and Integration of Refugees in Germany (LARGE)“ ein Indikatorenset zur physischen und mentalen Gesundheit Geflüchteter entwickelt. Darüber hinaus untersuchen die Forschenden, welche Rolle diese Indikatoren im Laufe der Zeit für die Integration der Geflüchteten in die deutsche Gesellschaft spielen. Dabei nutzen sie neben längsschnittlichen auch quasi-experimentelle Analysemethoden. LARGE ist ein Teilprojekt der DFG-Forschungsgruppe „Fluchtmigration nach Deutschland: ein „Vergrößerungsglas“ für umfassendere Herausforderungen im Bereich Public Health“ (PH-LENS).
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
37 Project

Chinese investment strategies and migration : does diaspora matter? : a Case study on Germany

Authors Margot SCHÜLLER, Yun SCHÜLER-ZHOU
Description
This paper studies the role that Chinese migrants play in the development of investment relations between China and Germany. We assume that Chinese migrants can help to overcome the psychic distance that exists between the two countries, a distance that esults in high information costs for Chinese companies with regard to investment opportunities, government regulations and/or the trustworthiness of potential business partners in Germany. We also look at Chinese diaspora networks assuming that they can educe transactions costs and can have foreign direct investment (FDI)-creating effects.
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
38 Report

Housing Expenditures and Income Inequality [Germany]

Authors Christian Dustmann, Bernd Fitzenberger, Markus Zimmermann
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
42 Working Paper

Highly-skilled Indian migrants in Germany

Authors Johanna GEREKE
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
43 Report

Work-related Travel over the Life Course and Its Link to Fertility: A Comparison between Four European Countries

Authors Heiko Rueger, Gil Viry
Year 2017
Journal Name European Sociological Review
Taxonomy View Taxonomy Associations
44 Journal Article

Flüchtlinge: Arbeitsmarktintegration und Effekte auf Einheimische

Principal investigator Herbert Brücker (Principal Investigator), Alexandra Spitz-Oener (Principal Investigator), Alfred Garloff (Principal Investigator)
Description
Im Jahr 2015 kamen laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland, im Jahr 2016 weitere 290.000. Die aktuellsten Zahlen zeigen, dass 2015 insgesamt 442.000 neue Asylanträge gestellt wurden und 2016 weitere 722.000 (BAMF, 2016a). Einen Flüchtlingszustrom dieses Ausmaßes hat es in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben; dies gilt auch für die anderen EU-Mitgliedstaaten und andere OECD-Industrieländer. In diesem Projekt werden zwei Aspekte des Flüchtlingszustroms untersucht: Zum einen werden wir analysieren, wie die Integration von Flüchtlingen verläuft - insbesondere in Hinblick auf die Erlangung von Humankapital, das spezifisch ist für das aufnehmende Land - und welche Bedeutung bei dieser Humankapitalbildung ethnische Enklaven spielen. Zum anderen untersuchen wir, wie sich der Flüchtlingszustrom auf den Arbeitsmarkt der einheimischen Bevölkerung auswirkt. Die empirischen Analysen werden hauptsächlich auf zwei Datenquellen beruhen: (i) auf der IAB-BAMF-SOEP Flüchtlingsstichprobe, die die einzige repräsentative und umfassende Informationsquelle zum aktuellen Flüchtlingszustrom nach Deutschland darstellt; (ii) auf administrativen Monatsdaten von der Bundesagentur für Arbeit (BA), die sowohl Informationen über Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Leistungsempfang nach Nationalität erfasst, wodurch auch die Hauptherkunftsländer der Flüchtlinge abgedeckt werden. Methodisch werden wir die Verteilungsregeln des BAMF und der Bundesländer zur Identifikation nutzen.
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
45 Project

Turkish and Russian pathways to integration in Germany

Authors Agnieszka WEINAR, Jan SCHNEIDER
Year 2017
Book Title Migrant integration between homeland and host society. Volume 2, How countries of origin impact migrant integration outcomes : an analysis
Taxonomy View Taxonomy Associations
46 Book Chapter

Junge Migranten im deutschen und israelischen Bildungssystem

Principal investigator Irena Kogan (Principal Investigator), Frank Kalter (Principal Investigator), Cornelia Kristen (Principal Investigator), Yossi Shavit (Principal Investigator), Noah Lewin-Epstein (Principal Investigator)
Description
In dieser Studie wurde der Erfolg von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Bildungssystemen von Deutschland und Israel untersucht. Die Verfestigung ethnischer Ungleichheitsstrukturen hängt dabei in beiden Ländern eng mit dem nachteiligen schulischen Abschneiden von Zuwanderern und deren Nachkommen zusammen. Aus Basis eines allgemeinen theoretischen Ansatzes wurde vermutet, dass sich die ethnischen Ungleichheiten vor allem an zentralen Verzweigungspunkten in den Bildungssystemen reproduzieren. Vor diesem Hintergrund wurden Schüler und deren Mütter, die aus der ehemaligen Sowjetunion (in Deutschland auch aus der Türkei) stammen und Einheimische, jeweils vor und nach wichtigen Verzweigungspunkten in ihrer schulischen Laufbahn interviewt (Panel mit zwei beziehungsweise drei Erhebungswellen). In der ersten Welle wurden in Deutschland 2289 und in Israel 1868 vollständige Interviews realisiert. Unsere Ergebnisse bestätigen, dass sowohl in Israel als auch in Deutschland Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund bei Leistungstests und Schulnoten deutlich schlechter abschneiden als Einheimische. Diese Unterschiede sind speziell bei den Sprachfertigkeiten und den Deutsch- bzw. Hebräischnoten ausgeprägt. In Deutschland trifft dies am deutlichsten für türkische Schüler zu. Vergleicht man jedoch Einheimische und Migranten mit gleicher Ressourcenausstattung verschwinden diese Differenzen weitgehend. Schlechtere schulische Leistungen von Migranten im Vergleich zu Einheimischen lassen sich also vorrangig auf sozialstrukturelle Unterschiede zurückführen. Ähnliches gilt für die zentralen Übergänge im Bildungssystem. Nach Kontrolle der schulischen Leistungen und der sozialen Herkunft sind keine Unterschiede im Übergangsverhalten von Einheimischen und Migranten mehr vorhanden. Als zentraler Befund kann also festgehalten werden, dass die Differenzen im Bildungserfolg zwischen Migranten und Einheimischen in erster Linie durch eine unterschiedliche Ausstattung der Familien mit bildungsrelevanten Ressourcen, die sich auf die schulische Leistung der Kinder auswirken, bedingt sind. Hinweise auf eine darüber hinausgehende Benachteiligung von Schülern mit Migrationshintergrund bei der Notenvergabe oder den Übergängen im Bildungssystem lassen sich nicht erkennen.
Year 2006
Taxonomy View Taxonomy Associations
48 Project

Country report on citizenship law : Germany

Authors Kay HAILBRONNER, Anuscheh FARAHAT
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
50 Report

Zuwanderung auslaendischer Arbeitskraefte: Deutschland

Authors Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) Co-operation and Development (OECD)
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
51 Report

Wage Inequality among Foreigners in Germany

Principal investigator Florian Lehmer (Principal Investigator ), Johann Ludsteck (Principal Investigator )
Description
We analyse the development of wage inequality among foreigners in Germany.
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
52 Project

Corridor report on Germany : the case of Turkish and Russian immigrants

Authors Agnieszka WEINAR, Jan SCHNEIDER, Cameron THIBOS
Description
This brief reports on the INTERACT project findings regarding Turkish and Russian migrants in Germany.
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
53 Report

Geflüchtete in Deutschland und der Ukraine: eine vergleichende Perspektive

Principal investigator Yuliya Kosyakova (Principal Investigator)
Description
In diesem Projekt vergleichen wir die Integrationsverläufe der Flüchtlingen in Deutschland und der Ukraine. Dabei geht es um zwei Arten von Flüchtlingen . Für Deutschland, fokussieren wir auf geflüchtete Menschen, die ihre Heimatland zugunsten eines neues Landes aufgrund der humanitären Gründen verlassen müssten. Für die Ukraine werden die so genannten intern Vertriebene in Betracht gezogen - die Personen, die bei ihrer Flucht – im Unterschied zu Flüchtlingen im rechtlichen Sinn – keine Staatsgrenze überschritten haben und im eigenen Land verblieben sind. Da die zwei Gruppen sich stark im Bezug von Spracheffizienz in der Sprache der Aufnahmegesellschaft, Informationen und Netzwerke unterscheiden, erwarten wir betrachtliche Unterschiede in der Integration in die Gesellschaft und Arbeitsmarkt.
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
54 Project

Making a New Home in Germany: How do Newly Arrived Arabic Refugee Youth Acculturate to Life in Germany?

Principal investigator Patricia Kanngießer (Principal Investigator)
Description
Nach neusten Schätzungen sind im Jahr 2015 mehr als 21 Millionen Menschen weltweit vor Krieg, Konflikten und Verfolgung geflohen - davon waren mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche. Geflüchtete Jugendliche fliehen oft unter schwierigsten Umständen und sind bei Ihrer Ankunft im Aufnahmeland mit der Aufgabe konfrontiert, sich ein neues Zuhause aufzubauen. Wie reagieren geflüchtete Jugendliche auf diese Herausforderungen und wie erleben sie den Anpassungsprozess an ihre neue soziokulturelle Umgebung (Akkulturation)? Das Projekt macht es sich zur zentralen Aufgabe, Akkulturation bei geflüchteten, arabischsprachigen Jugendlichen zu untersuchen, die die größte Gruppe der Neuankömmlinge darstellt. Dabei wird unter anderem folgenden Fragen nachgegangen werden: Was sind die größten Herausforderungen, mit denen sich neuangekommene geflüchtete Jugendliche konfrontiert sehen? Wie wirken sich psychische Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden auf die kulturelle Anpassungsprozesse aus? Welche Rolle spielen dabei Familien- und Freundesnetzwerke? Wie sind Sozialverhalten und Vertrauen von der Fluchterfahrung geprägt? Welche Wünsche und Hoffnungen haben geflüchtete Jugendliche für die Zukunft? Das Projekt soll neue Erkenntnisse liefern, wie sich neu angekommene, geflüchtete Jugendliche in Deutschland ein neues Zuhause aufbauen, und könnte darüber hinaus auch eine Grundlage zur Entwicklung von gezielten Interventions- und Akkulturationsprogrammen bilden.
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
55 Project

Normenkonflikte und Gewalt. Situation und Verhalten jugendlicher Emigranten aus der früheren Sowjetunion in Deutschland und Israel

Principal investigator Wilhelm Heitmeyer (Principal Investigator), Gideon Fishman (Principal Investigator), Zvi Eisikovits (Principal Investigator), Gustavo Mesch (Principal Investigator)
Description
Das vom Bundesministerium für Bildung Forschung (BMBF) im Rahmen des Projektverbundes „Migration und gesellschaftliche Integration“ geförderte Projekt hatte zum Ziel, Beschreibungen und Erklärungen der Situation und des Verhaltens von jugendlichen Auswanderern aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion in Deutschland und Israel vorzunehmen. Im Fokus der Untersuchung standen die Normenkonflikte und die Gewalt, die bei diesen Gruppen in den Zuwanderergesellschaften auftreten. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, die Verarbeitung der Sozialisationsprozesse in den Herkunftsgesellschaften im Zusammenhang mit den Integrations- bzw. Desintegrationsprozessen in der Zuwanderergesellschaft in Beziehung zu setzen, aus denen heraus dann Normenkonflikte erklärt werden sollten. Vorgenommen wurde eine qualitative Untersuchung mit 43 Interviews von nicht-inhaftierten und 9 inhaftierten jungen Russlanddeutschen in Deutschland sowie 40 nicht-inhaftierten und 10 inhaftierten jüdischen Einwanderern aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion in Israel. Der deutsch-israelische Vergleich bot die Möglichkeit, den Einfluss von individuellen Faktoren und Kontextmerkmalen und deren Kombination herauszuarbeiten. Zu den zentralen Ergebnissen zählt die Unterscheidung von vier Gruppen von Jugendlichen, die durch die Kontinuität bzw. Diskontinuität von Gewalt nach der Migration in beiden Ländern auffielen. Aufgrund dieser Unterscheidung konnten zahlreiche Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Verhalten der jungen männlichen Migranten aufgedeckt und erklärt werden. Hierzu zählt u. a. die enorme Bedeutung eines hilfsbereiten, offenen Umfeldes nach der Einreise, um die Heranwachsenden im Prozess der Integration zu unterstützen. Ausbleibende Hilfe, unzureichende Ressourcen und soziale Ausgrenzung sowie Diskriminierung begünstigen hingegen die Aufrechterhaltung bzw. Reaktivierung gewalttätigen Verhaltens.
Year 2006
Taxonomy View Taxonomy Associations
56 Project

The costs of internal migration in Germany

Principal investigator Gabriel Ahlfeldt (Principal Investigator), Fabian Bals (Principal Investigator), Duncan Roth (Principal Investigator), Tobias Seidel (Principal Investigator)
Description
Dieses Projekt untersucht die Binnenmigration in Deutschland seit dem Zeitpunkt der Wiedervereinigung und hat zum Ziel, die Migrationskosten für verschiedene Personengruppen abzuschätzen. Projektmethode Für die empirische Untersuchung werden auf der Grundlage von regionalisierten Daten verschiedene Regressionsverfahren verwendet. Projektziel Dieses Projekt untersucht die Binnenmigration in Deutschland seit dem Zeitpunkt der Wiedervereinigung und hat zum Ziel, die Migrationskosten für verschiedene Personengruppen abzuschätzen. Beteiligte Institute Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit London School of Economics and Political Science Universität Duisburg-Essen, Mercator School of Management, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
57 Project

Making Europe More Attractive to Indian Highly-skilled Migrants? The blue card directive and national law in Germany and the Netherlands

Authors Anja WIESBROCK, Metka HERCOG
Description
Despite the potentially significant societal and labour market implications of highly-skilled migration policies in Europe, the new dynamics have only been subject to few inquisitive studies in the academic literature, none of them discussing the case of Indian migrants specifically. This paper seeks to close this gap by comparing the national schemes and programmes for highly-skilled migration in two EU Member States that have become increasingly important for Indian migrants, namely the Netherlands and Germany and analysing the newly introduced provisions of the EU Blue Card Directive. The findings will lead to conclusions on whether the implementation of the EU Blue Card Directive renders immigration to the Netherlands and Germany more attractive for highly skilled migrants from India.
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
58 Report

Zurück nach Pakistan: Die politische Ökonomie der Emotionen in der Remigration

Principal investigator Martin Sökefeld (Principal Investigator)
Description
Das beantragte Forschungsprojekt untersucht Abschiebungen und "freiwillige" Rückkehr aus Deutschland nach Pakistan und fokussiert dabei auf die "politische Ökonomie der Emotionen" in der Remigration, verstanden als Produktion, Austausch und Zirkulation von Emotionen im Gefüge von Beziehungen, Erfahrungen, Verpflichtungen und Erwartungen zwischen (Re-)Migranten, verwandtschaftlichen, lokalen und transnationalen Kontexten, sowie staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen. Nachdem Deutschland in den vergangenen Jahren vermehrt zum Zielland pakistanischer Migranten geworden ist, nehmen im Zuge verschärfter Asylpolitik Abschiebungen und die Förderung "freiwilliger" Rückkehr zu. Das Projekt geht davon aus, dass Migration nie ein rein "rationales", "interessengeleitetes" Phänomen ist, sondern dass Migration, Remigration eingeschlossen, stark mit Emotionen verbunden ist. Das Projekt gliedert sich ein in das wachsende ethnologische Forschungsinteresse an Abschiebungen, das jedoch bislang vor allem auf Afrika und Lateinamerika gerichtet ist. Die Untersuchung beginnt mit der sehr unübersichtlichen Situation hinsichtlich Abschiebung und Rückkehrförderung in Deutschland. Darauf aufbauend werden die Emotionen, mit denen die Motivationen, Erwartungen und Erfahrungen der (Re)Migration einhergehen, untersucht, bezogen sowohl auf pakistanische Migranten in Deutschland, denen eine Rückkehr bevorsteht, als auch auf Remigrierte, die schon in Pakistan angekommen sind. Schließlich will das Projekt die gesellschaftlichen Konsequenzen und Effekte der Abschiebung und/oder "freiwilligen" Rückkehr in Pakistan erforschen, indem es das soziale Umfeld von Remigranten (Familie, Verwandtschaftsnetzwerke, peer groups, Dorf oder urbane Nachbarschaft, soziale Netzwerke), seine ökonomischen und (lokal-)politischen Strukturen, und die in diesem Kontext produzierten und zirkulierenden Emotionen untersucht. Neben der empirisch-ethnographischen Untersuchung von Abschiebung und Remigration nach Pakistan beabsichtigt das Projekt, einen theoretischen und methodologischen Beitrag zur Rolle von Emotionen im Kontext von Remigration und Abschiebung zu erarbeiten und damit einen Beitrag zur "anthropology of removal" (N. Peutz) zu leisten.
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
59 Project

Migration to Germany: Structures, processes, and discourses

Authors Birgit Glorius
Year 2018
Journal Name Regional Statistics
Taxonomy View Taxonomy Associations
61 Journal Article

Ethnic Diversity and Social Cohesion in Germany

Principal investigator Bram Lancee (Principal Investigator)
Description
"After more than half a century of mass immigration to Europe, the consequences of increasing ethnic diversity in Europe are far from clear. More specifically, one of the prominent questions on today’s research agenda is how ethnic diversity affects social cohesion and attitudes towards immigrants. This project aims to contribute to answering this question. Recently, ample attention has been paid to the relation between ethnic diversity and social cohesion in the neighbourhood. Putnam (2007), for example, claims that in the short run, immigration and ethnic diversity tend to reduce solidarity and social capital. Several scholars report that ethnic diversity affects social cohesion (Lancee & Dronkers 2011; Letki 2008; Tolsma, Van der Meer & Gesthuizen 2009; Putnam 2007; Gijsberts, van der Meer & Dagevos 2011; Alesina & La Ferrara 2000)and attitudes towards immigrants (Schlueter & Scheepers 2010; Pettigrew & Tropp 2006). To date, little longitudinal research has been done on the relation between ethnic diversity and social cohesion in Germany. The objective of this project is to carry out longitudinal analyses with the German Socio-Economic Panel Survey (GSOEP) and neighbourhood data on the zip code level. In short, I will examine the relation between neighbourhood diversity and indicators of social cohesion and attitudes toward immigration."
Year 2011
Taxonomy View Taxonomy Associations
62 Project

Solidarisierung in Europa: Migrant*innen und Osteuropäer*innen und deren Engagement für Geflüchtete

Principal investigator Madalena Nowicka (Principal Investigator)
Description
"Das Teilprojekt wird im Rahmen des BIM-Forschungs-Interventions-Cluster ""Solidarität im Wandel?"" durchgeführt, das durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert wird. Das Projekt untersucht exemplarisch am Beispiel polnischstämmiger, in Deutschland lebender Frauen, wie sich Migrant*innen aus Osteuropa für Geflüchtete engagieren, was sie dazu motiviert und welche Werteeinstellungen diesem Engagement zugrunde liegen. Diese Fragen interessieren vor allem im Kontext der Solidarisierung in Europa und der kontrastierenden Positionen osteuropäischer EU-Mitgliedstaaten, die sich gegen die Aufnahme von Geflüchteten aussprechen. Diese Positionen gehen mit einer vergleichsweise hohen Fremdenfeindlichkeit und Nationalisierung der Bevölkerung in Osteuropa einher. Bisherige Forschungsergebnisse zeigen diesbezüglich, dass Migrantinnen aus Polen häufig in der Arbeit mit Geflüchteten in Deutschland engagiert sind, obwohl sie in Polen nie aktiv gewesen sind. Diese Einstellung „erlernen“ sie vielmehr nach der Migration. Durch den Vergleich der Ergebnisse dieser Studie mit Umfragen in Polen sollen die Auswirkungen der Migration auf ehrenamtliches Engagement nun bestimmt werden. Da die Migrant*innen soziale Netzwerke in das Herkunftsland pflegen, kann eine Änderung von Werten und Einstellungen auch auf Nicht-Migrant*innen wirken. Auch durch ihr Wahlverhalten in Deutschland und Polen können Migrant*innen die Prozesse der Solidarisierung in Europa beeinflussen."
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
64 Project

Einwanderung, Arbeitsangebot und Fertilitätsentscheidungen von einheimischen Frauen

Principal investigator Concetta Mendolicchio (Principal Investigator)
Description
Einwanderer treten im Gastland häufig als Anbieter von haushaltsbezogenen Dienstleistungen auf, zum Beispiel im Bereich der Haushaltsführung, Kinderbetreuung und Pflege von älteren Haushaltsangehörigen, und können damit potenziell zur Erhöhung des Arbeitsangebots und der Fertilität von einheimischen Frauen beitragen. Das Projekt untersucht anhand von regional desaggregierten Daten für die Jahre 1996-2012, inwieweit das für Deutschland zutrifft. Datengrundlage ist zum einen das Sozio-ökonomische Panel (SOEP), und zum anderen INKAR (Indikatoren und Karten zur Raumentwicklung). Die Analyse wird regional und nach Qualifikationsniveau differenziert durchgeführt. Projektziel Beantwortung der folgenden Fragen: Entlasten Immigranten einheimische Frauen in Deutschland bei haushaltsbezogenen Dienstleistungen? Trägt dies zur Erhöhung von deren Arbeitsangebot und Fertilität bei? Unterscheiden sich die Effekte je nach Region und Qualifikationsniveau?
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
65 Project

IAB-SOEP Migrationsstichprobe

Authors immigration, integration and labour market policies in Germany
Description
Die IAB-SOEP Migrationsstichprobe ist eine Panel Haushaltsbefragung, die gemeinsam vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und dem Sozio-ökonomischen Panel (SOEP) am DIW Berlin durchgeführt wird. Die IAB-SOEP Migrationsstichprobe bietet eine Datenbasis, mit der neue Erkenntnisse für die Erschließung von Fachkräftepotenzialen sowie für die Einwanderungs-, Integrations- und Arbeitsmarktpolitik in Deutschland gewonnen werden können. Die ersten fünf Wellen wurden 2013 bis 2017 durchgeführt, wobei jeweils zwischen 3.400 und fast 5.000 Personen teilgenommen haben. Die Befragung wurde im Rahmen eines Projekts teilweise durch das BMAS finanziert und das Fragenprogramm orientiert sich an der Befragung „Leben in Deutschland“ des SOEP am DIW Berlin.
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
66 Data Set

Globalizing rural areas – international migrants in rural Germany.

Authors Birte Nienaber, Ursula Roos, Josefina Dominguez Mujica
Year 2016
Book Title Global Change and Human Mobility
Taxonomy View Taxonomy Associations
67 Book Chapter

Migranten aus Polen in Deutschland – kulturelle Aspekte

Principal investigator Peter Oliver Loew (Principal Investigator)
Description
"Das Projekt hat das grundlegende Ziel, ein breites, vielgestaltiges Bild über die kulturelle Aktivität polnischstämmiger Menschen sowie anderer in Deutschland lebender Personen zu gewinnen, die sich mit der polnischen Kultur identifizieren. Das Forschungsthema des Projekts lässt sich in zwei prinzipiellen Bereichen beschreiben: Als Diagnose der kulturellen Beteiligung von in Deutschland lebenden Migranten aus Polen sowie als Diagnose der Präsenz polnischer Kultur in der deutschen Öffentlichkeit. Das Forschungsdesign basiert sowohl auf der Analyse statistischer Daten als auch auf Feldforschungen. Koordiniert wird das von der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung geförderte Projekt vom West-Institut (Instytut Zachodni) in Posen. Für das Deutsche Polen-Institut beteiligt sich ein Stipendiat an den Forschungen. Das Projekt wurde Anfang 2018 abgeschlossen."
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
68 Project

Datenaufbereitung für die IAB-SOEP Migrationsstichprobe

Principal investigator Yuliya Kosyakova (Principal Investigator), Agnese Romiti (Principal Investigator)
Description
Komplette Vorbereitung der do-files, um einen Datensatz (IAB-SOEP Migrationsstichprobe) für die Zwecke der longitudinalen Forschung zu verwenden. Dabei werden die notwendigen Variablen für die Analysen der Migrationsbiographien und sozialen und ökonomischen Integration in Deutschland vorbereitet Projektziel 1) Erstellung der Datengrundlage für die gemeinsame Forschungsnutzungszwecke 2) Vereinfachung der Datenvorbereitungsprozess für die wissenschaftliche Community 3) Transparenz der Datenvorbereitung zu schaffen
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
69 Project

Biographische Verläufe von Migrierenden aus Syrien und Westafrika in Brasilien und in Deutschland: Prozesse der Inklusion und Partizipation im Kontext sogenannter irregulärer Migration.

Principal investigator Gabriele Rosenthal (Principal Investigator ), Hermílio Santos (Principal Investigator )
Description
Was unterscheidet die Lebenssituation von MigrantInnen aus Westafrika und Syrien in Deutschland von der in Brasilien? Inwiefern ist ihre Lage von ihrer kollektiven und individuellen Geschichte und inwiefern von der Gegenwart eines sich deutlich durch Einwanderung definierenden Landes wie Brasilien im Unterschied zu einem sich eher gegen Einwanderung definierenden Landes wie Deutschland bestimmt? Erleben sie die Beziehungen zu verschiedenen Gruppierungen von Altansässigen in Brasilien anders als in Deutschland? Zur Beantwortung dieser Fragen konzentrieren wir uns auf die Rekonstruktion von kollektiv- und lebensgeschichtlichen Verläufen von Menschen aus Westafrika und Syrien, die bereits seit einigen Jahren in Deutschland oder in Brasilien leben. Wir interessieren uns dabei in erster Linie für jene Migrierenden, die in den herrschenden gesellschaftlichen Diskursen meist als „irregulär“ oder „ungeplant“ etikettiert werden und für die Frage, inwiefern sich die Prozesse von Inklusion und Partizipation in Brasilien und Deutschland unterscheiden. Der Fokus wird dabei auf der Analyse des Sich-Einfindens von Menschen in sehr unterschiedliche Lebenswelten sowie staatliche und gesellschaftliche Kontexte liegen. Dabei gilt zu berücksichtigen, dass die Migrationsprozesse nach Brasilien vermutlich oft verhältnismäßig leichter als die nach Europa verliefen und die MigrantInnen in Brasilien hinsichtlich des Aufenthalts und der Arbeitsmöglichkeiten wohl zum Teil etwas bessere Bedingungen als in Europa vorfinden. Der Grenzübertritt nach Europa wird dagegen überwiegend als „illegal“ angesehen, der Aufenthaltsstatus bleibt häufig sehr lange Zeit ungeklärt oder der über das Visum hinausgehende Verbleib wird illegalisiert. Die empirische Klärung dieser Unterschiede und ihrer Konsequenzen ist zentrales Anliegen der geplanten Forschung. Dabei verfolgen wir die Fragen, welche gesellschaftlichen und lebensgeschichtlichen Konstellationen vor, während und nach der Migration biographische Verläufe bedingen, die den MigrantInnen eine Etablierung und gesellschaftliche Teilhabe in den Ankunftsländern erleichtern oder erschweren. Mit dem geplanten Vergleich zwischen verschiedenen Gruppierungen von MigrantInnen, verschiedenen Typen von Migrationsverläufen und Typen der derzeitigen Lebenssituation sollte es möglich werden aufzuzeigen, inwiefern a) der kollektiv- und lebensgeschichtliche Verlauf im Herkunftsland, b) die Migrationsprozesse, c) die neuen Lebenswelten und d) vor allem die Möglichkeiten zur Inklusion und Teilhabe in den derzeitigen Aufenthaltsländern die Gegenwart der MigrantInnen bestimmen. Neben auf biographisch-narrativen Interviews (die zum Teil bereits in früheren Projekten mit MigrantInnen kurz nach ihrem Grenzübertritt geführt wurden) beruhenden biographischen Fallrekonstruktionen planen wir, mit mehreren Nachfolgeinterviews zum gegenwärtigem Lebensalltag und Gruppendiskussionen, die biographischen Verläufe über einen längeren Zeitraum zu erfassen.
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
71 Project

Arbeitsmarktintegration: Aussiedler und jüdische Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion in Deutschland und Israel

Principal investigator Frank Kalter (Principal Investigator), Irena Kogan (Principal Investigator), Yinon Cohen (Principal Investigator), Yitchak Haberfeld (Principal Investigator)
Description
Das Projekt zielt darauf ab, Hypothesen zu zentralen Einflussfaktoren der Arbeitsmarktintegration, wie die Selektivität von Zuwanderern und die institutionellen Gegebenheiten der aufnehmenden Gesellschaft, durch einen strategischen Vergleich von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion in Israel und Deutschland strenger zu testen. Dazu wurden sowohl Sekundärdaten analysiert, wie auch Primärdaten erhoben und ausgewertet. Ergebnisse: Die institutionellen Besonderheiten beider Aufnahmeländer führen entgegen der theoretischen Erwartung nicht zu einem selektiven Zuzug. Jüdische Zuwanderer aus der ehemaligen SU weisen in beiden Ländern das gleiche Qualifikationsniveau auf. Jedoch lassen sich über den gut ausgebauten Sozialstaat in Deutschland die abweichenden Befunde zur Arbeitsmarktintegration von jüdischen Zuwanderern in beiden Ländern erklären. Die zeitlich unbeschränkte materielle Unterstützung von Arbeitslosen in Deutschland ermöglicht erst die Suche nach einer geeigneten Stelle, was sowohl zu einer hohen Arbeitslosenrate wie auch zu einer häufigeren Besetzung von qualifizierten Stellen führt. Auf nationaler Ebene hat sich bisher folgendes herausgestellt: Für die Erklärung der Nachteile beider Zuwanderergruppen gegenüber den Deutschen hinsichtlich des Arbeitslosigkeitsrisikos wie auch der beruflichen Positionierung spielt vor allem die Ausstattung mit aufnahmelandspezifischen Ressourcen (Weiterbildung vor Ort, Sprachfertigkeiten und Netzwerkzusammensetzung) eine Rolle. Den Unterschieden beider Zuwanderergruppen im Vergleich kommt man insbesondere durch die Längsschnittbetrachtung auf die Spur. Jüdische Kontingentflüchtlinge brauchen gegenüber Aussiedlern fast doppelt solange für das Erlangen der ersten Arbeitsstelle nach der Zuwanderung in Deutschland, sie erreichen jedoch dabei schon viel häufiger eine gute Position. Jüdische Kontingentflüchtlinge nutzen die seitens der Grundsicherung gegebene Chance zur Akkumulation von aufnahmelandspezifischen Ressourcen stärker aus als Aussiedler. Sie nehmen länger an Weiterbildungsmaßnahmen teil und schließen dabei auch höherwertige Abschlüsse ab, sie investieren mehr Zeit in das Erlernen der deutschen Sprache und überholen sogar das Sprachniveau der Aussiedler. Dieses Vorgehen verzögert natürlich den beruflichen Einstieg, ermöglicht aber gleichzeitig erst das Erlangen von hochqualifizierten Stellen. Die Ausgangsunterschiede zwischen beiden Zuwanderergruppen prägen den weiteren beruflichen Werdegang, da nur wenig Mobilität zwischen den Arbeitsmarktsegmenten besteht.
Year 2006
Taxonomy View Taxonomy Associations
72 Project

Menschenhandel im Lichte institutioneller Praktiken. Ein deutsch-französischer Vergleich

Principal investigator Rebecca Pates (Principal Investigator ), Mathilde Darley (Principal Investigator )
Description
Das vorliegende Forschungsvorhaben befasst sich mit Interaktionen zwischen migrantischen Prostituierten und den sich mit ihrer Kontrolle oder Betreuung befassten Institutionen. Das Forschungsvorhaben betrachtet diese in Hinblick auf die institutionellen Klassifikationsmechanismen, die hinsichtlich der Prostituierten zur Anwendung kommen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, welche Rolle innerhalb dieser Interaktions- und Klassifikationspraktiken die Kategorie Opfer von Menschenhandel spielt. In Abgrenzung zu einem sich zuweilen in äußerst kontroversen nationalen Debatten über eine angemessene Regulierung des Sexgewerbes verfangenen Forschungskontext, untersucht dieses Projekt zwei Regime der Prostitutionsregulierung (eines reglementaristischen in Deutschland und eines abolitionistischen in Frankreich). Es soll sich der Frage widmen, inwieweit die lokalen Verwaltungspraktiken durch den gesetzlichen Rahmen bestimmt werden (oder auch nicht, insofern sich Law in the books von Law in practice unterscheiden).
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
73 Project

Wyjazdy do Niemiec w ramach programu au-pair

Year 2010
Journal Name Studia Socjologiczne
Taxonomy View Taxonomy Associations
75 Journal Article

Architekturen des Asyls: Aneignungsprozesse in Flüchtlingsunterkünften

Principal investigator Philipp Misselwitz (Principal Investigator)
Description
Auf Basis architektur- und sozialwissenschaftlicher Methoden untersucht das Forschungsprojekt die physisch-materiellen und symbolischen Aneignungsprozesse von geflüchteten Menschen an unterschiedlichen Asylorten. Damit rückt es das handlungsrelevante Raumwissen in einer hochmobilen Ausnahmesituation (Flucht) in den Mittelpunkt. Empirisch ist die Studie so angelegt, dass syrische Geflüchtete vergleichend in Deutschland (Berlin) und Jordanien (Zataari) untersucht werden.
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
77 Project

Con-Communities von syrischen Flucht-Migranten in Deutschland

Principal investigator Anton Escher (Principal Investigator)
Description
Die Lebenswelt in Deutschland verändert sich durch die Zuwanderung von Flüchtlingen. Darunter befindet sich ein hoher Anteil von Personen aus Syrien. Zur lebensweltlichen Orientierung vernetzen sie sich kommunikativ, schließen sich bestehenden Gemeinschaften an und gründen Gemeinschaften über nationale Grenzen hinweg zur Verfolgung ihrer Interessen. Dort finden sie Informationen zur Bewältigung ihrer alltäglichen Probleme und zur Erfüllung ihrer Lebensvorstellungen. Die gängigen Migrationstheorien und Konzepte sind nur bedingt geeignet, die Dynamik der neuen Organisationen von Flucht-Migranten zu erklären, die im Weiteren als „Con-Communities“ bezeichnet werden. Heuristisch gesprochen ist Con-Communities als ein theoretisches Konzept zu sehen, das auf empirischer Basis eine Theoriebildung ermöglicht („Grounded Theory“). Mit der „Arbeit am Begriff“ können Dimensionen und Phänomene einbezogen werden, die mit bisherigen Ansätzen nicht erfasst werden. Vor diesem Hintergrund lautet die Fragestellung des beabsichtigten Projektes: Wie entstehen und wirken Con-Communities von syrischen Flucht-Migranten mit geteiltem impliziten Wissen und mit gleichgerichteten Interessen in Deutschland? Der geographisch-ethnographische Zugriff auf Con-Communities soll einerseits über syrische Flucht-Migranten und andererseits über Cultural Brokers (Vermittler, Organisatoren, Anführer) erfolgen. Als Erhebungseinheiten sind Syrer, Syrerinnen und deren Kommunikationspartner sowie Vertreter bestehender Kollektive (Cultural Brokers, Singles, Paare, Familien, Clans, Ethnien, Vereine, Flüchtlingsorganisationen u.a.) zu betrachten. Die Gesprächspartner werden mit unterschiedlicher Herkunft und Zugehörigkeit sowie unabhängig vom Asylstatus in ländlichen und urbanen Räumen aufgesucht. Die empirische Arbeit endet, sobald keine neuen Typen von Con-Communities mehr isoliert werden können und eine Sättigung bei der Erkenntnis über das Entstehen und Wirken unterschiedlichster Typen eintritt. Der theoretisch-empirische Zugang wird Praktik- und digital-orientiert gestaltet. Die gewählten Erhebungstechniken sind ero-epische Gespräche, narrative Interviews, teilnehmende Beobachtung und die Analyse gemeinschaftsbildender Aktivitäten im Internet. Interessen, Wissen, Kompetenzen und Strategien in den unterschiedlichen Con-Communities werden über Praktiken, Routinen, Kommunikation und Erzählungen der Untersuchungseinheiten erhoben. Weitere Informationen zum Wirken von Con-Communities liefern die von den Mitgliedern und Helfern sowie Institutionen ins Leben gerufenen Projekte für Flüchtlinge. Das Ziel der Studie ist, auf der Basis einer empirischen Analyse der Lebenswelt syrischer Flucht-Migranten in Deutschland unter heuristischem Bezug auf die Konzepte „Gemeinschaft“, „Ethnie“, „Nation“, „Imagined Community“, „Weak Ties“, „Neo-Tribes“ und „Communities of Practice“ eine „Theorie der Con-Communities von Flucht-Migranten“ im digitalen Zeitalter zu formulieren.
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
78 Project

Self-organization(s) of migrant workers in Germany

Principal investigator Bernd Schneider (Principal Investigator)
Description
Die ArbeitsmigrantInnen, die nach 1955 in die Bundesrepublik Deutschland kamen, organisierten sich häufig selbst. Die vorliegende explorative Studie über diese Selbstorganisation(en) legt die Motive für die Gründung, die Strukturen und Ziele sowie die Entwicklung von Migrantenselbstorganisationen (MSOn) offen und berücksichtigt hierbei insbesondere die Eigenperspektive der MigrantInnen.
Year 2010
Taxonomy View Taxonomy Associations
79 Project

Job Mobilities and Family Lives in Europe Modern Mobile Living and its Relation to Quality of Life

Authors Norbert F. Schneider, Beate Collet, Gerardo Meil Landwerlin, ...
Description
Beim JobMob-Survey handelt es sich um ein auf europäischer Ebene international vergleichendes Projekt, in dessen Fokus die Verbreitung sowie die Ursachen und Konsequenzen beruflich bedingter räumlicher Mobilität in Europa stehen. Eine erste Erhebung fand im Jahr 2007 in den sechs Ländern Belgien, Frankreich, Spanien, Schweiz, Polen und Deutschland statt. Insgesamt wurden 7.220 zufällig ausgewählte Personen befragt. Realisiert wurde die von der EU geförderte Studie im Rahmen eines Kooperationsnetzwerkes von Wissenschaftlern in den beteiligten Ländern. Ziel der ersten Erhebungsphase war die Beschreibung der gegenwärtigen Verbreitung berufsbedingter räumlicher Mobilität, wie tägliches Fernpendeln, Geschäftsreisen oder berufsbedingte Umzüge, in ausgewählten Ländern Europas auf Basis repräsentativer Daten. Darüber hinaus sollten detaillierte Erkenntnisse über die Ursachen und Entstehungszusammenhänge berufsbedingter räumlicher Mobilität ebenso wie über die Folgen von Mobilität für das subjektive Wohlbefinden, das Familienleben sowie für die soziale Teilhabe gewonnen werden. Das Projekt befasst sich dazu in einer integrierenden Perspektive mit einem breiten Spektrum unterschiedlicher Erscheinungsformen beruflich bedingter räumlicher Mobilität. Grundlegend lassen sich die diversen Mobilitätsformen danach unterscheiden, ob Mobilität singulär (Umzugsmobilität) oder wiederholt (zirkuläre Mobilität) auftritt. Als eine Form der Umzugsmobilität wurden die so genannten Recent Relocators identifiziert, die aus beruflichen Gründen innerhalb der letzten drei Jahre vor dem Befragungszeitpunkt der ersten Welle über mindestens 50 Kilometer hinweg umgezogen sind. Darüber hinausgehend wurden folgende zirkulären Mobilitätsformen identifiziert: Fernpendler sind beim Pendeln zur Arbeit hin und zurück mindestens 120 Minuten unterwegs und pendeln mindestens dreimal pro Woche. Übernachter (Overnighter) haben berufsbedingt während der letzten 12 Monate mindestens 60 Nächte außer Haus verbracht. Die Gruppe der Übernachter lässt sich in die folgenden drei Untergruppen differenzieren: Shuttlers verfügen berufsbedingt über einen festen Zweitwohnsitz am Arbeitsort. Der Hauptwohnsitz wird normalerweise am Wochenende aufgesucht. Fernbeziehungen unterhalten zwei eigenständige Haushalte. Die Fernbeziehung ist eine Folge beruflicher Mobilitätserfordernisse. Die Pendeldauer zwischen den Haushalten beträgt mindestens 60 Minuten. Varimobile üben einen Beruf aus, dessen Anforderungsprofil explizit oder implizit Mobilität voraussetzt. Sie sind beruflich viel unterwegs (zum Beispiel auf Geschäftsreisen) und müssen deshalb relativ häufig auswärts übernachten. Multi-Mobile sind in mindestens zwei der beschriebenen Formen zugleich mobil. Um detaillierte und weiterführende Analysen zu ermöglichen, wurde die Studie in Deutschland im Jahr 2010 sowie in Frankreich, der Schweiz und in Spanien in den Jahren 2011 und 2012 um eine zweite Erhebungswelle erweitert. Neben einer Wiederholungsbefragung (n=1.735) von Personen, die bereits 2007 befragt wurden (Panelstudie), ergänzt eine Zusatzbefragung räumlich hochmobiler Personen, die in den Ländern Frankreich und Deutschland erhoben wurde, den Datenbestand (n=499). Diese zweite Erhebungswelle bietet neben umfangreichen retrospektiv erhobenen Informationen zu räumlicher Mobilität, Erwerbstätigkeit, Familie und Partnerschaft auch Informationen zu neuen Themengebieten wie soziale Integration, bürgerschaftliches Engagement und soziale Mobilität. Die Querschnittsdaten der ersten Welle können unter der Studiennummer ZA 5065 und die Längsschnittdaten der zweiten Welle unter der Studiennummer ZA5066 bei GESIS angefordert werden.
Year 2006
Taxonomy View Taxonomy Associations
80 Data Set

Reversal of the Gender Order? Male Marriage Migration to Germany by North African and Turkish Men: Consequences for Family Life, Work, and the Socialization of the Next Generation

Principal investigator Ursula Apitzsch (Principal Investigator)
Description
The planned study aims at the investigation of the phenomenon what is known as marriage migration (also called transnational marriage) to Germany by male Muslim migrants. By means of biographical narrative interviews with male migrants from North Africa and Turkey, the research project aims at dealing with the multidimensional and multifaceted character of male marriage migration to Germany. The subject male marriage migration can be approached from different perspectives and related aspects. In the frame of this research project, through a sampling which consists of married couples composed of a male migrant from one of the countries mentioned above and a female descendant of a migrant family with a residence permit in Germany, we want to consider this issue in all its complexity and implications regarding the debates on integration of the migrants, integration of male migrants into the labour market, gender relations and dynamics within the migrant family, and (un) chancing conceptions and visions of manhood in migration processes and the contestation/ negotiation of migrant masculinities. Regarding the studies of the last years it is noteworthy that all marriage migration studies are rather focussing on women as migrating subjects. Although it is noticed, too, that there are men as well migrating to their wives, there is no study focussing exclusively on migrating men in context of marriage. This fact may be - especially in Germany - an expression of the emotional public discussion concerning forced marriages. Nevertheless, the marriage migration of men is the desideratum of past and current marriage migration studies. This gap will be filled with the following research proposal. Our hypothesis is that women of the second or third generation of migrant families might be hoping for a realistic chance of founding a family and bringing up children through marrying a partner from the country of origin while they continue to work and remain the bread winners in the country of immigration and thus strengthen their autonomy (while their husbands are waiting for working permits and/or job opportunities and meanwhile have to take over care obligations within the family). In general, we want to show that male marriage migration can be seen both as "cause and the effect" of changing gender orders.
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
81 Project

How the Alternative for Germany (AfD) and their voters veered to the radical right, 2013-2017

Authors Kai Arzheimer, Carl C. Berning
Year 2019
Journal Name ELECTORAL STUDIES
Taxonomy View Taxonomy Associations
82 Journal Article

Public Opinion toward Immigration and the EU: How are Turkish Immigrants Different than Others?

Authors Başak Yavçan
Year 2013
Journal Name Turkish Studies
Taxonomy View Taxonomy Associations
84 Journal Article

Datenaufbereitung für IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten

Principal investigator Yuliya Kosyakova (Principal Investigator)
Description
Komplette Vorbereitung der do-files, um einen Datensatz (IAB-BAMF-SOEP Befragung von Geflüchteten) für die Zwecke der longitudinalen Forschung zu verwenden. Dabei werden die notwendigen Variablen für die Analysen der Flucht- und Migrationsbiographien und sozialen und ökonomischen Integration in Deutschland vorbereitet. Projektziel 1) Erstellung der Datengrundlage für die gemeinsame Forschungsnutzungszwecke 2) Vereinfachung der Datenvorbereitungsprozess für die wissenschaftliche Community 3) Transparenz der Datenvorbereitung zu schaffen
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
85 Project

Alles oder Nichts'? The outer boundaries of the German citizenship debate

Authors Eniko HORVATH, Ruth RUBIO MARIN
Year 2010
Journal Name International journal of constitutional law (I-CON)
Taxonomy View Taxonomy Associations
86 Journal Article

Revista Internacional de Estudios Migratorios (RIEM)

Description
La Revista Internacional de Estudios Migratorios (RIEM) / International Journal of Migration Studies es una revista científica de ámbito internacional que publica textos de carácter multidisciplinar principalmente centrados en el estudio y análisis de los fenómenos migratorios y las relaciones étnicas e interculturales. Es una revista interdisciplinaria creada para fomentar y difundir el estudio de todos los aspectos sociodemográficos, históricos, económicos, políticos, legislativos, antropológicos, etnográficos, educativos y geográficos de la movilidad humana. Pertenece al ámbito de las Ciencias Humanas y Sociales y es editada por el Centro de Estudios de las Migraciones y las Relaciones Interculturales (CEMyRI), ubicado en la Universidad de Almería, con el respaldo de la Secretaría General de Inmigración y Emigración y la Consejería de Economía y Conocimiento. Se aceptan para ser evaluados trabajos teóricos, de investigación empírica y de reflexión. El proceso de selección y revisión sigue los criterios de revisión por pares, anonimato y calidad. La publicación tiene un carácter electrónico, por lo que los artículos se irán publicando en su web de manera continuada, una vez hayan sido evaluados, revisados y aceptados por el Consejo Editorial.
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
88 Data Set

International Mobil: Erforschung internationaler Mobilität deutscher Staatsangehöriger

Authors Andreas Ette, Marcus Engler, Marcel Erlinghagen, ...
Description
Die Studie „International Mobil“ wurde vom BiB gemeinsam mit dem SVR-Forschungsbereich und der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Die Untersuchung schlägt einen innovativen Weg zur Erforschung der internationalen Mobilität deutscher Staatsangehöriger ein, indem sie sowohl das Wanderungsverhalten von deutschen Staatsangehörigen, die von Deutschland ins Ausland ziehen (Auswanderer), als auch von deutschen Staatsangehörigen, die nach einer gewissen Zeit im Ausland zurück nach Deutschland kehren (Rückwanderer) erfasst. Insgesamt konnten 2014 für die Befragung 1.700 Personen gewonnen werden, darunter knapp 800 Auswanderer weltweit und rund 900 Rückwanderer in Deutschland. Die Stichprobenziehung erfolgte auf Basis des Einwohnermelderegisters der Gemeinde, in der die Personen zuletzt gemeldet waren, beziehungsweise aktuell gemeldet sind. Die Datendokumentation bietet den Datennutzerinnen und Datennutzern sowie allen Interessierten eine detaillierte Beschreibung der Konzeption und Durchführung der Befragung der international mobilen Bevölkerungsgruppe. Die Publikation dokumentiert neben dem Forschungsdesign und dem Stichprobenverfahren unter anderem das Erhebungsinstrument, den Erhebungsmodus sowie den Feldverlauf der Befragung. Darüber hinaus werden Analysen zur Datenqualität und zur Machbarkeit des Forschungsdesigns dargestellt. Die Daten des Surveys „International Mobil“ können bei GESIS unter der Studiennummer 6767 für sozialwissenschaftliche Auswertungen angefordert werden.
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
89 Data Set

Turkey’s Negotiations on Migration: One-on-One or One-on-Twenty Seven?

Authors Seçil Paçacı Elitok
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
91 Policy Brief

Disadvantaged, but morally superior: ethnic boundary making strategies of second-generation male Turkish immigrant youth in Germany

Authors Çetin Çelik
Year 2018
Journal Name Identities
Citations (WoS) 1
Taxonomy View Taxonomy Associations
92 Journal Article

Von der Flüchtlingshilfe zur Fluchthilfe. Auseinandersetzungen um Flüchtlingsschutz im deutschen Migrationsregime und die Rolle zivilgesellschaftlicher Initiativen

Principal investigator Helen Schwenken (Principal Investigator)
Description
Das Forschungsprojekt "Von der Flüchtlingshilfe zur Fluchthilfe" geht aus von der Problematik des Asylparadoxes und dem Umgang zivilgesellschaftlicher Akteure mit seinen Konsequenzen: Zwar gelten in Deutschland das Grundrecht auf Asyl und die völkerrechtlichen Prinzipien des Flüchtlingsschutzes und viele Staaten gewährleisten Flüchtlingsrechte. Um diese zu erlangen, müssen die meisten Schutzsuchenden allerdings mangels legaler Einreisemöglichkeiten illegal Grenzen überqueren und sich in riskante Situationen begeben. Insbesondere durch die sich in den Jahren 2015 und 2016 zuspitzende Lage entwickeln sich in Deutschland vermehrt gesellschaftliche Auseinandersetzungen um den Zugang zu Flüchtlingsschutz. Das Forschungsprojekt analysiert diese Auseinandersetzungen mit Fokus auf das Engagement zivilgesellschaftlicher Initiativen für die sichere Einreise von Flüchtenden. Daher geht das Projekt der Forschungsfrage nach, welche Handlungsansätze und Strategien zivilgesellschaftliche Initiativen im Kontext von Migrations- und Fluchtregimen entwickeln, um sich angesichts beschränkter Einreisewege und humanitärer Notlagen für einen Zugang zum Schutz für Geflüchtete einzusetzen und Fluchthilfe zu leisten.
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
93 Project

Attracting Highly Skilled Migrants: US experience and lessons for the EU

Authors Philip MARTIN
Description
This paper examines the opportunities and challenges involved in attracting highly skilled Indian migrants to EU countries by examining US policies to attract highly skilled Indian and other migrants. The paper also outlines the policies regulating the entry of high-skilled workers into Germany and the UK. These policies have changed recently, making assessment difficult. The paper has four sections. The first reviews definitions of and data on the number and distribution of highly skilled workers. Section two summarizes US policies to admit highly skilled foreigners as immigrants and temporary visitors, emphasizing that many of those who wind up as highly skilled US immigrants enter as students or guest workers and become settler immigrants after being sponsored by a US employer or marrying a US citizen or immigrant. Section three outlines the admissions channels open to highly skilled Indians and other non-EU foreigners in Germany and the UK, while section four provides conclusions and recommendations.
Year 2012
Taxonomy View Taxonomy Associations
94 Report

Wohlfahrtspflegerische Leistungen von säkularen Migrantenorganisationen in Deutschland

Principal investigator Magdalena Nowicka (Principal Investigator), Dirk Halm (Principal Investigator)
Description
"Hintergrund und Ziele Eine vielfältige Gesellschaft benötigt ebenso vielfältige Angebote der Wohlfahrtspflege: von der kultursensiblen Pflege und Betreuung im Alter über migrationsbezogene oder allgemeine Beratungs- und Unterstützungsangebote im Bildungs- oder Sozialbereich bis hin zur Betreuung von neu angekommenen Geflüchteten in ihren Herkunftssprachen. Ein nicht unerheblicher Teil solcher Angebote wird von Migrantenorganisationen und ihren zumeist ehrenamtlich tätigen Mitgliedern erbracht, verstehen sie doch häufig die kultursensible Betreuung von Eingewanderten seit jeher als eine ihrer Kernaufgabe. Dabei bestehen im deutschen System der Wohlfahrtspflege sehr gute Voraussetzungen dafür, dass unterschiedliche Träger kultursensible soziale Dienstleistungen auch mit der Förderung aus staatlichen Mitteln erbringen. Die Studie soll eine Bestandsaufnahme des Angebots sozialer Dienstleistungen in Migrantenorganisationen in Deutschland vornehmen und dabei Vielfalt und Umfang darstellen. Darüber hinaus soll sie die Bedingungen herausarbeiten, unter denen die Erbringung wohlfahrtspflegerischer Leistungen besonders gut gelingt. Damit ermöglicht die Studie die Entwicklung von Maßnahmen, die Migrantenorganisationen besser in die Lage versetzen, soziale Dienstleistungen zu erbringen und auch die notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen, dies mit staatlichen Fördermitteln zu tun. Methodik und Arbeitsschritte Für die Bestandsaufnahme wird das Projekt eine telefonische Befragung ausgewählter Migrantenorganisationen in Deutschland durchführen. Im Rahmen dieser Befragung werden in den Organisationen vorhandene soziale Dienstleistungen und weitere Informationen (etwa Nutzerzahlen, Personal und infrastrukturelle Voraussetzungen) sowie Erfahrungen und Rahmenbedingungen erhoben. Die Auswertung der Daten erfolgt anonym - also ohne Bezug auf eine konkrete Organisation -und konzentriert sich auf Art und Umfang der sozialen Leistungen von Migrantenorganisationen insgesamt sowie auf die Bedingungsfaktoren der sozialen Tätigkeiten. Angaben einzelner Organisationen werden nicht ausgewertet oder weitergegeben. Fallstudien in verschiedenen Kommunen ergänzen die Analyse der Bedingungen, unter denen soziale Dienstleistungen von Migrantenorganisationen erbracht werden können."
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
95 Project

Borders and the mobility of migrants in Germany

Authors Jana Beinhorn, Simone Gasch, Birgit Glorius
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
96 Working Paper

Perspektive der unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) in Deutschland

Principal investigator Laura Scholaske (Principal Investigator)
Description
"Die Studie widmet sich dem subjektiven Empfinden der eigenen Lebenssituation von unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten und jungen Volljährigen, die zwischen November 2015 und 2019 unbegleitet nach Deutschland eingereist sind und (vorläufig) in Obhut genommen wurden. Unbegleitete Minderjährige sind eine besonders schutzbedürftige Gruppe. Im Januar 2019 waren in Deutschland über 41.000 ausländische Jugendliche und junge Erwachsene in jugendhilferechtlicher Zuständigkeit. Vor dem Hintergrund der Einführung einer bundesweiten Aufnahmepflicht 2015 hat der Gesetzgeber die Bundesregierung verpflichtet, die Wirkungen des Gesetzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung unbegleiteter ausländischer Kinder und Jugendlicher zu untersuchen und dem Bundestag bis zum Dezember 2020 über die Ergebnisse zu berichten. Diese Gesetzesevaluation besteht aus drei Teilen, eine davon wird die subjektiven Perspektiven der Kinder und Jugendlichen berücksichtigen. Die Studie untersucht insbesondere die (Un-)Zufriedenheit mit dem Leben und der Gesundheit, mit Bildung und Ausbildung und Interaktionen mit Institutionen in Deutschland (Kinder- und Jugendhilfe) und soziale Netzwerken, sowie die Erwartungen und Zukunftswünsche. Das Mixed-Methods-Design der Studie umfasst eine qualitative Komponente (60 Leitfadeninterviews) sowie eine repräsentative quantitative Komponente (standardisierte Befragung mit 1.000 Interviews, voraussichtlich mit Jugendlichen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und Gambia). Bei der Auswertung der Daten wird unter anderem die Methode der Sozialen Netzwerkanalyse angewendet. Befragt werden Jugendliche in vier deutschen Bundesländern: Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen und Hamburg. Ethische Standards für die Befragung von minderjährigen Geflüchteten werden besondere Berücksichtigung finden."
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
98 Project

Occupational Recognition and Immigrant Labor Market Outcomes [Germany]

Authors Herbert Brücker, Albrecht Glitz, Adrian Lerche, ...
Year 2018
Taxonomy View Taxonomy Associations
99 Working Paper

Flucht: Forschung und Transfer. Flüchtlingsforschung in Deutschland

Principal investigator Jochen Oltmer (Principal Investigator), Andreas Pott (Principal Investigator), Conrad Schetter (Principal Investigator), J. Olaf Kleist (Coordinator)
Description
"Seit dem Beginn des Anstiegs der Zahl der Asylsuchenden in der Bundesrepublik 2011 ist die Nachfrage nach wissenschaftlicher Expertise in Politik, Administration, Praxis, Medien und Öffentlichkeit kontinuierlich gestiegen. In diesem Kontext ist die fehlende Vernetzung und Bündelung der Forschung zu Fragen von Gewaltmigration, Flüchtlingspolitik und (Re-)Integration von Flüchtlingen ebenso sichtbar geworden wie der geringe Grad an Aufbereitung wissenschaftlicher Herangehensweisen und Einsichten sowie der mangelnde Transfer der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse in die politischen und öffentlichen Debatten. Vor diesem Hintergrund verfolgt das Forschungsprojekt drei Ziele: 1. die Bestandsaufnahme und Vernetzung der Forschungslandschaft, 2. die Bündelung der Wissensbestände und 3. den Transfer in Politik, Administration, Zivilgesellschaft, Medien und Öffentlichkeit. Hierzu wird eine umfassende Datenbank zu relevanten Forschungsprojekten erstellt und mit einer interaktiven Forschungslandkarte zugänglich gemacht. Zudem werden in zehn Themenbereichen, von Fluchtursachen über Gewalterfahrungen und (Im)mobilität bis zur (Re-)integration von Flüchtlingen, der Forschungsstand aufbereitet und Handlungsempfehlungen entwickelt. Workshops und Tagungen mit Wissenschaftlern sowie mit Vertretern aus Politik, Praxis und Medien dienen der Vernetzung und dem Transfer der Forschungsergebnisse. Somit ist das Vorhaben im Feld der Grundlagenforschung zu verorten, weil es das verfügbare Wissen zusammenführt sowie weiterführende Perspektiven der Erörterung und Aufklärung des wissenschaftlichen Problems Flucht bietet. Zudem geht es auch darum, angewandte Forschung zu betreiben, indem wissenschaftliche Kompetenzen und Kenntnisse für die politische, mediale und öffentliche Debatte aufbereitet werden. Das Projekt wird für einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und unter der Leitung von Prof. Andreas Pott und Prof. Jochen Oltmer vom IMIS zusammen mit Prof. Conrad Schetter vom Bonn International Center for Conversion (BICC) durchgeführt."
Year 2016
Taxonomy View Taxonomy Associations
100 Project
SHOW FILTERS
Ask us