Die Bedeutung der internationalen Migration für die Raum- und Gesellschaftsproduktion in Muscat/Oman aus sozial- und stadtgeographischer Perspektive

Principal investigator Veronika Deffner (Principal Investigator ), Carmella Pfaffenbach (Principal Investigator )
Description
Internationale Arbeitsmigration stellt für die Entwicklung des Sultanats Oman seit vier Jahrzehnten ein unverzichtbares Moment dar. Den Konzentrationspunkt der Zuwanderung, insbesondere gering bis hoch qualifizierter Arbeitskräfte aus Europa und Asien, bildet die Hauptstadtregion Muscat. Infolge der außergewöhnlich hohen und raschen Wachstumsdynamik erfährt die städtische Gesellschaft einen intensiven Heterogenisierungsprozess, der im Stadtraum spezifische Fragmentierungserscheinungen forciert. Der Fokus der qualitativen empirischen Untersuchungen wird auf Biographie und Identitätskonstruktionen der Migranten gerichtet, auf die Organisation und Strukturierung der Communities (Netzwerke etc.) sowie auf deren soziales Miteinander und ihre Integration in die omanische Gesellschaft. Mit der Auswahl von Ägyptern, Indern, Sri Lankis, Bangladeschis und Europäern wird das Spektrum unterschiedlicher sozialer Positionen aufgrund der Stellung in der Hierarchie des Arbeitsmarktes widergespiegelt. Ziel des Projekts ist es, den Entstehungskontext der Heterogenisierungs- und Fragmentierungsprozesse durch Alltagspraxis zu untersuchen, um die Möglichkeiten, Bedingungen und Interessen an sozialer und räumlicher Integration unterschiedlicher Migranten-Communities zu analysieren.
Year 2011

Taxonomy Associations

Migration consequences (for migrants, sending and receiving countries)
Geographies
Ask us