Bolivia (Plurinational State Of)

Showing page of 19 results, sorted by

Bolivia : diaspora and emigration policies

Authors Alfonso HINOJOSA GORDONOVA, Leonardo DE LA TORRE AVILA
Description
Is immigration on the Bolivian political agenda? If we only analyze the official census figures and focus on laws, decrees and public policy initiatives, we should probably answer ‘no’. However, as we shall see, we have to consider another reality after integrating various statistical estimates that increase official numbers and after acknowledging the work of some governmental departments as well as non-governmental social research and advocacy organizations and Bolivian migrants associations abroad. To understand the difference in the response to migration questions in Bolivia, we now present the policy and institutional foundations on which the immigration debate is held in Bolivia. Some public policy, civil right defense and research initiatives have been proposed and established, but these initiatives would be best judged after considering how much political and economic support they will receive in future.
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
1 Report

Access to electoral rights : Bolivia

Authors Jean-Michel LAFLEUR, Maria Teresa ZEGADA
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
2 Report

Assistance to Bolivia report of the Secretary-General

Authors Netherlands, UN. Secretary-General, ILO, ...
Year 1985
Taxonomy View Taxonomy Associations
4 Report

Las migraciones de retorno de la población ecuatoriana y boliviana: motivaciones, estrategias y discursos

Authors Cristina Vega Solís, Raquel Martínez-Buján
Year 2016
Journal Name Investigaciones feministas, 2016, Vol. 7, No. 1, pp. 57-74
Taxonomy View Taxonomy Associations
9 Journal Article

Das Migrationsregime in Spanisch-Amerika (1700-1810)

Principal investigator Martin Biersack (Principal Investigator)
Description
Für die Migrationsgeschichte ist das koloniale Spanisch-Amerika von besonderem Interesse. Obwohl es die spanischen Gesetze allen nichtspanischen Europäern verbot, sich dort anzusiedeln, lebte eine bedeutende Anzahl von Ausländern in den amerikanischen Territorien Spaniens. Zwar wurden diese größtenteils von Regierung und Bevölkerung geduldet, ihre Situation war allerdings prekär. Nicht nur konnte eine als Ausländer deklarierte Person jederzeit unter Berufung auf die Gesetze angezeigt und ihre Ausweisung aus Amerika gefordert werden. Auch obrigkeitlich angeordnete Ausweisungskampagnen waren häufig. Mit der Reformpolitik Karls III. seit 1767 änderte sich die Bewertung ausländischer Siedler in Spanien und Amerika. Im Zuge der Peuplierungstheorien der Aufklärung wurde ihre Anwesenheit nun größtenteils als wünschenswert erachtet, sodass in der Folge konkrete Peuplierungsprojekte mit ausländischen Siedlern durchgeführt wurden. Die Duldung der Ausländer in Amerika wurde allerdings mit der US-amerikanischen Unabhängigkeit und verstärkt während der Französischen Revolution und der Napoleonischen Kriege in Frage gestellt. Ausländer wurden nun zunehmend als sicherheitspolitisches Risiko eingestuft, wobei vor allem die als Revolutionäre verdächtigen Franzosen oder die als Kriegsgegner diffamierten Engländer und Portugiesen ins Visier der Behörden gerieten. Um die nun gefürchteten Ausländer zu kontrollieren und im Bedarfsfall effektiv ausweisen zu können, wurden neue Überwachungsinstrumente geschaffen bzw. vorhandene reformiert. Ziel des Projekts ist es, das Migrationsregime in Spanisch-Amerika während des 18. und frühen 19. Jahrhunderts zu rekonstruieren. Ein Migrationsregime ist ein durch Prinzipien und Gesetze bestimmtes Handlungs- und Gestaltungsfeld, in dem individuelle, kollektive und institutionelle Akteure Migrationsprozesse in ihrem Sinne zu beeinflussen suchen. Im Zentrum der Untersuchung stehen Konflikte, die sich aus der Präsenz der Ausländer in Spanisch-Amerika ergaben. Die Analyse dieser Konflikte ermöglicht es, Regelmäßigkeit zu bestimmen, nach denen Migrationsprozesse im Migrationsregime Spanisch-Amerikas ausgehandelt wurden. Das Projekt ist bei einer Schwerpunktsetzung auf den Río de la Plata, Kuba, Mexiko, Chile und Hochperu (Bolivien) auf ganz Spanisch-Amerika bezogen und nicht nur auf eine bestimmte Verwaltungseinheit.
Year 2015
Taxonomy View Taxonomy Associations
11 Project

Migración y Estado en la región Andina

Authors Alexandra Castro Franco, William Herrera, Carolina Hernandez
Year 2013
Taxonomy View Taxonomy Associations
18 Book

LAS MIGRACIONES BOLIVIANAS EN LA ENCRUCIJADA INTERDISCIPLINAR: EVOLUCIÓN, CAMBIOS Y TENDENCIAS

Authors Carlota Solé, Sònia Parella, Alisa Petroff
Year 2010
Taxonomy View Taxonomy Associations
19 Book
SHOW FILTERS
Ask us