South Sudan

Showing page of 17 results, sorted by

Living hand to mouth protection funding and coordination in South Sudan

Authors Melissa Phillips, UNHCR. Policy Development and Evaluation Service
Year 2011
Taxonomy View Taxonomy Associations
7 Report

Refugee Economies: Rethinking Popular Assumptions

Description
In the words of UN High Commissioner for Refugees, Antonio Guterres, we face ‘the most serious refugee crisis for 20 years’. Recent displacement from Syria, Afghanistan, Iraq, South Sudan, and Somalia has increased the number of refugees in the world to 15.4 million. Significantly, some 10.2 million of these people are in protracted refugee situations. In other words, they have been in limbo for at least 5 years, with an average length of stay in exile of nearly 20 years. Rather than transitioning from emergency relief to long-term reintegration, displaced populations too often get trapped within the system. This report aims to challenge the current model of donor state-led assistance, drawing on ground-breaking new research on the economic life of refugees. By attempting to understand the economic systems of displaced populations, we hope to generate new ideas which can turn humanitarian challenges into sustainable opportunities.
Year 2014
Taxonomy View Taxonomy Associations
8 Report

Narrative analysis of Syrians, South Sudanese and Libyans transiting in Egypt: a motivation-opportunity-ability approach

Authors Hélène Syed Zwick
Year 2020
Journal Name Journal of Ethnic and Migration Studies
Taxonomy View Taxonomy Associations
9 Journal Article

Vertreibung in Afrika: Interessenvertretung und Politische Spannungen von Migrationsgovernance

Principal investigator Franzisca Zanker (Principal Investigator)
Description
"Im Februar 2019 versammelten sich die afrikanischen Führungsspitzen in Addis Abeba, Äthiopien, für den 32. AU Gipfel bei dem verkündet wurde, das Jahr den „Geflüchteten, Zurückkehrenden und Binnenvertriebenen“ auf dem Kontinent zu widmen. Politische Entscheidungen müssen jedoch von den individuellen Mitgliedstaaten umgesetzt werden und die politischen Dimensionen wie (und mit wem) einzelne afrikanische Staaten Migration in ihren eigenen Kontexten bewältigen ist weitgehend immer noch unterforscht, trotz der politischen Aufmerksamkeit die (afrikanische) Migration in jüngster Zeit bekommt. Dieses Projekt strebt an, empirisch auf diese Forschungslücke zu reagieren und die politischen Interessen und gesellschaftlichen Diskurse zu beleuchten, die mit Migrationsgovernance in (und zwischen) vier Fällen in Sub-Sahara Afrika verbunden sind, namentlich Süd Sudan, Uganda, Zimbabwe und Südafrika. Diese Variation erlaubt einen Vergleich von Gast- und Entsendeländern, unterschiedlichen Konfliktarten sowie regionalen Unterschieden. Menschen sind auf unterschiedliche Arten und Weisen in Bewegung und nur durch die Betrachtung wie insgesamt mit Geflüchteten und anderen Migrant*innen umgegangen wird, können wir nachvollziehen, wie verschiedenen Formen von Migration womöglich politisch instrumentalisiert oder gegeneinander ausgespielt werden. Aus diesem Grund versteht dieses Projekt Vertreibung als nur eine Form von Migration (neben z.B. reguläre und irreguläre Auswanderung und Einwanderung). Theoretisch wird das Forschungsprojekt anstreben Migrations- und Konfliktforschung zu verbinden. Insbesondere Debatten über Friedensförderung erweitern unser Verständnis der politischen Dimension von Migration aus mehreren Gründen. Erstens, ähnlich wie bei der Friedensförderung, baut Migrationsgovernance auf einem komplexen Zusammenspiel von diversen Akteuren auf, das u.a. auch die politische Handlungsfähigkeit von nichtstaatlichen Akteuren hervorhebt. Zweitens, können wir die Idee der Intervention – sowohl externe und interne- als heuristisches Werkzeug nutzen, um die unterschiedlichen politischen Auswirkungen zu differenzieren, die verschiedene Ebenen von Migrationsgovernance haben können. Darauf aufbauend wird das Projekt außerdem die verschiedenen Interessenvertretungen (staatliche und nichtstaatliche) betrachten, die bei der strategischen Entwicklung von Migrationsgovernance beteiligt sind, und ihre Rolle sowie die Art der Einflussnahme beleuchten. Somit wendet das Projekt eine mehrstufige Perspektive an, um zwischen verschiedenen Arten von Handlungsebenen(extern/intern) und Akteuren (staatlich/nichtstaatlich) zu differenzieren. Methodisch ist die Forschung qualitativ und umfasst eine Mischung aus Sekundärforschung (Süd Sudan, Zimbabwe) und Feldforschung (Uganda, Südafrika), welche Interviews und Fokusgruppen beinhaltet. Um partizipative Forschung zu ermöglichen und Ungleichheiten in der Wissensproduktion zu reduzieren, wird die Forschung in enger Kooperation mit Afrikanischen Forscher*innen durchgeführt werden."
Year 2019
Taxonomy View Taxonomy Associations
10 Project

Hoping for peace, afraid of war the dilemmas of repatriation and belonging on the borders of Uganda and South Sudan

Authors Lucy Hovil, UNHCR. Policy Development and Evaluation Service
Year 2010
Taxonomy View Taxonomy Associations
11 Report

Conflict-Induced Migration in Sudan and Post-Referendum Challenges

Authors Munzoul ASSAL
Description
Migration in Sudan is caused primarily by protracted conflict and includes various categories of migrants: IDPs, refugees, and to some extent economic migrants. This paper deals primarily with internally displaced persons (IDPs), particularly those from southern Sudan who live in Khartoum. In 2004, it was estimated that 17 percent of Sudan’s population had been internally displaced. Following the signing of the Comprehensive Peace Agreement (CPA) in January 2005, few IDPs returned to the south. Additionally, in January 2011, southern Sudanese citizens exercised the right of self-determination. The future of those southerners who are still in Khartoum and other parts of north Sudan is uncertain. In Khartoum, the government declared that southerners will be treated as foreign nationals after the independence of south Sudan on July 9th 2011. Therefore, the issues of conflict-induced migration will survive the peace agreement and the south gaining its independence. This paper is based on existing data on IDPs and on the author’s research on the same subject. It analyzes the causes and the consequences of the conflict, in particular forced migration. The paper empirically analyzes living conditions and coping strategies in two IDP settlements in Khartoum: Al Salam and Al Fatih. Un très long conflit est la cause principale des migrations au Soudan qui incluent différentes catégories de migrants : déplacés internes, réfugiés, et migrants économiques dans une certaine mesure. Ce papier traite principalement des déplacés internes et notamment ceux originaires du Sud Soudan qui sont installés à Khartoum. En 2004, il a été estimé que 17 % de la population soudanaise avait été déplacée à l’intérieur du pays. Après les Accords de paix en janvier 2005, peu de déplacés sont retournés dans le Sud et, en janvier 2011, le Sud Soudan a exercé son droit à l’autodétermination. Dans ce contexte, l’avenir des Soudanais originaires du sud qui sont encore à Khartoum et dans le nord du pays est incertain. A Khartoum, le gouvernement a déclaré qu’il considérera les Soudanais du sud comme des étrangers après l’indépendance du Sud Soudan le 9 juillet 2011. Le problème des migrations provoquées par les conflits est donc amené à perdure malgré l’Accord de paix et l’indépendance du Sud Soudan. Ce papier est basé sur les données disponibles sur les déplacés internes et sur les recherches menées par l’auteur sur ce sujet. Il analyse les causes et les conséquences du conflit, en particulier les migrations forcées. Il propose une analyse empirique des conditions de vie et des stratégies de survie dans deux camps de déplacés à Khartoum : Al-Salam et Al-Fatih.
Year 2011
Taxonomy View Taxonomy Associations
14 Report
SHOW FILTERS
Ask us